-->

Wo gibt es hier denn Elche? — Wenn die Schweiz in Schweden ist

(reload vom 26.01.06)

  • Der Koch der Muppetshow kommt nicht aus Switzerland
  • Schweizer im Ausland haben ein Problem: Ihr Heimatland ist so schrecklich klein. Auf einem Globus ist es kaum zu sehen, und selbst auf einer Europakarte muss man es suchen. Dann sind da noch die verdammten Anfangsbuchstaben. Die Schweiz heisst auf Englisch „Switzerland“ und das fängt mit zwei exotischen Konsonanten hintereinander an: „SW-. Leider tun das die Namen von zwei anderen Ländern auch, so zum Beispiel „Sweden“. Und das kennt die Welt, besonders die amerikanische Welt. Denn einen Schweden gab es schon in der Muppet-Show, nämlich den Koch, der immer „Smörebröd, Smörebröd“ vor sich herbrummelte. Also wird die Schweiz wegen der gleichen Anfangsbuchstaben von den meisten Amis kurzerhand nach Schweden befördert.

  • „Switzerland is not Sweden“
  • Sie werden es kaum glauben, aber für diesen merkwürdigen Satz, sogar mit den Anführungszeichen drum herum, gibt es bei Google 92 Belege

    Das bedeutet schlichtweg, dass 92 Mal an diversen Stellen im Internet ein armer Auslandsschweizer sich genötigt sah, seinen neuen Freunden zu erklären, dass die Schweiz nicht das Land ist, aus dem der Koch der Muppet-Show kommt und in dem man Elche treffen kann.
    Wir warnen vor dem Elch in der Schweiz

    Elche gibt es auch im Schwarzwald (siehe Schwarzwaldelch von SWR3), aber nicht so weit im Süden, wie die Schweiz liegt.
    Schwarzwaldelch unterwegs

    Hier die Aussage einer Kanada-Schweizerin, die Mühe hat, ihren Wohnort zu erklären:

    It seems for some strange reason, that whenever I say that I live in Switzerland, I’m asked how I like living in Sweden. Switzerland is not Sweden…so please quit asking me that!

    Und die eines Schweizers, der das mit „Schweiz ungleich Schweden“ erklären muss:

    Switzerland is NOT!!!! Sweden… Sweden is a country in northern Europe… Switzerland is famous for cheese, mountains, watchs, chocos…what more? ;)) but believe me there are lots of other things in Switzerland as well…Not everywhere in Switzerland are mountains!!! I don’t live in the mountains..: (and there are also very beautiful lakes and landscapes in Switzerland.)

  • From Swaziland to Switzerland
  • Es gibt noch ein Land, das mit den Konsonanten SW- anfängt und so ähnlich heisst wie die Schweiz: „Swaziland“. Hier sind schon drei Konsonanten in der richtigen Reihenfolge sowie ein „–land“ vorhanden: „S-w-z-land“ Als ich mich einmal für eine Prüfung beim amerikanischen Online-Prüfungsanbieter PEARSON-VUE an einem Sonntag anmelden wollte, wählte ich die kostenlose Hotline in den U.S.A. Bei der Frage: „Which Country are you calling from?“ sagte ich gut gelaunt und nichts Böses ahnend: „Switzerland!“ Es wurde mir prompt „Swaziland? That’s fine…“ geantwortet.

    Seitdem kann ich die Probleme der Schweizer verstehen, wenn sie im Ausland erklären müssen: „Switzerland is not Swaziland and not Sweden“. Ich erhöhte das Weltwissen der freundlichen Telefondame von Pearson-Vue, in dem ich sie darüber aufklärte, dass die Entfernung von Swaziland nach Switzerland nur knapp 8.470 Km beträgt (Quelle:), also praktisch ungefähr die Distanz, die sie auch für ein Wochenende zum Skifahren in Colorado in den Rocky Mountains zurücklegt.

    Flagge von Swaziland:
    Flagge von Swaziland

    Flagge von Schweden
    Flagge von Schweden

    Merke! Die Flagge der Schweiz zeigt ein Kreuz, und sie ist Weiss und Rot!

    Flagge der Schweiz

    

    46 Responses to “Wo gibt es hier denn Elche? — Wenn die Schweiz in Schweden ist”

    1. Mel Says:

      Die Schweizer Flagge dürfte etwas quadratischer sein und das Kreuz mittiger und nicht bis zum Rand. So wird hier die dänische gezeigt. Da können einem die Schweizer dann ja schon fast leid tun: Nichts haben sie, was verwechslungsfrei wäre (der Gouda kommt doch auch aus Swaziland, oder?! 😉

    2. Thomas Says:

      Lieber Jens
      Du weisst ganz genau, wie die Schweizer Flagge aussieht. Wieso diese gezielte Fehlinformation?

      [Anmerkung Admin: Wieso Fehlinformation? Die Schweizerflagge ist weiss und rot und zeigt ein weisses Kreuz auf rotem Grund. Stimmt an der Aussage irgendwas nicht? ]

    3. Mare Says:

      Unser Sohn kriegt seine Miles&More-Mitteilungen zwar richitg an seinen Schweizer Wohnort, aber sie sind immer nach „Swaziland“ adressiert. Offenbar sortiert die Post das dann allein richtig.

    4. Simone Says:

      „Smörrebröd“ muss das heissen, mit 2 rr und das erste ö ist eigentlich ein o mit einem Strich durch, dass ich jetzt nicht suchen will. Das e nach dem rr spricht man nicht, die Aussprache ist eher „Smoehrbrööd“ und die Muppets Show sprachlich nicht korrekt.
      Die rotweisse Flagge zuunterst gehört zu Dänemark, die aus der Schweiz ist kleiner und kompakter, so wie in der Schweiz alles kleiner und kompakter ist, jedenfalls im Vergleich zu dem weitläufigen Dänemark mit seinen vielen Inseln.

      [Anmerkung Admin: Und wenn es nun Dänisch ist, was er spricht? Schreibt sich das dann auch so? ]

    5. AnFra Says:

      Lieber Jens, mach weiter so.

      Mit dieser etwas verunglückten / verunfallten Schweizerdänenflagge wirst Du und die Familie wohl sogleich aus dem Schweizerlande herausgeschafft. 😉

    6. Marroni Says:

      Der Koch war Däne! Gruss.

    7. Simone Says:

      @Admin:
      Vermutlich, denn das dürfte so sein wie Norwegisch. Kann Dänisch allerdings auch nur passiv.

    8. Lukas Says:

      Hallo Jens,

      die Anspielung mit der Schweizer Fahne ist sehr missglückt. Stelle dir einfach vor man würde die Belgische und Deutsche Fahne auswechseln, dies würde genauso die Belgier wie auch einige Deutsche aufregen. Also bitte ändere sie – es tut mir als Schweizer in den Augen weh so etwas zu sehen, auch wenn ich den listigen Gedanken dahinter erahnen kann.

      [Anmerkung Admin: Haben denn die Belgier und die Deutschen unterschiedliche Flaggen? Ich sehe nur Schwarz-Rot-Gold überall:
      Belgische Flagge
      (Foto: Belgische Flagge, Quelle: http://www.hans-mueller.de ) ]

    9. Brun(o)egg Says:

      Der Smörrebröd „umtätätä“ ist doch Däne?! Oder? Deshalb auch die Flagge, womit alles wieder stimmt.

    10. Cora Says:

      Hallo ? Die letzte Flagge ist eine Dänische, keiine Schweizer 🙂 ACHTUNG !

    11. Philipp Sury Says:

      Als wir in den USA einer Dame mal erklärten, dass die Schweiz vier Landessprachen kenne, nämlich Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch, war ihre Reaktion „Oh my God, what did you do to the Swedish?!?“

      Ich weiss, wir sind Dreckskerle.

    12. Dave Says:

      Zuerst dachte ich: Haha, super Witz mit der Dänenflagge!

      Aber dann sah ich die Admin-Kommentare… Sie können das doch nicht ernst meinen, oder? Die Schweizerflagge ist genauer definiert als nur ‚weisses Kreuz auf rotem Grund‘!

      Auch ganz tolle Verwechslungsmöglichkeiten bietet übrigens die Flagge des Roten Kreuzes. Wurde sogar schon auf Weltkarten als Schweizerflagge ausgegeben.

    13. Peter Says:

      Als Student in Schweden hab ich einen Amerikaner kennengelernt. Der war immer sehr genervt wenn in seinem Freundeskreis oder in seiner Verwandtschaft jemand ihn auf das Skifahren und die Berge in Schweden angesprochen haben.
      Schweden leidet auch darunter immer mit der Schweiz verwechselt zu werden 🙂

      Da geht es ja meinem Heimatland auch nicht anders mit Australia und Austria. So a la „there are no kangaroos in Austria“. Im Japanischen unterscheiden sich Australien und österreich in nur einem Buchstaben – Tourismus Österreich strebt nun deshalb einen „Namensänderung“ in der japanischen Sprache an 🙂

    14. neuromat Says:

      Alle Deine Flaggen sind flasch.

      Auf der rot-weissen fehlen die Gestirne und die deutsche Fahne

      ist rot – schwarz – gelb. UNd das ist gut so und das soll so bleiben!

      http://www.youtube.com/watch?v=NIlW25XFtus

    15. willi Says:

      Hej Blogwiese, der Koch in der Muppet Show ist nicht Schwede, sondern Däne, da „smørrebrød“ eben das dänische Wort für Butterbrot, resp. belegtes Brot ist und es auf Schwedisch heissen müsste „smörgås“, was eben auch heisst Butterbrot u.belegtes Brot!

      http://de.wikipedia.org/wiki/Sm%C3%B8rrebr%C3%B8d

      Also Bitte das nächste mal mehr recherchieren, damit solche sprachliche Böcke nicht mehr passieren!

      Warum viele auch Schweden mit Schweiz vergleichen hat auch aus poltischen Gründen zu tun, denn diese beiden Ländern nennen sich Neutral und unter der früheren EFTA Gemeinschaft, waren sie fast wie Schwester u.Bruder und das obwohl Schweiz nicht zum nordischen Staatenbund „norden“ gehört;-)

      Ach und zur Schweizer Fahne, die sah wirklich mal aus, wie die Dänische, aber das sollte eigentlich jeder „echter“Schweizer wissen;-))!!

    16. Simone Says:

      @Willi:
      Du kannst „smörrebröd“ in allen drei Sprachen sagen, das „e“ haben sich die Deutschen gemacht. Spricht sich leichter und es verschafft anscheinend vielen Leuten Befriedigung, sich über Schweden lustig zu machen.
      Schweden und die Schweiz haben nicht so viel gemeinsamt, ausser, dass es nicht so viele Einwohner gibt. Schweden ist im Klassen demokratischer und wenn man einem Schweizer mit schwedischen Verhältnissen kommt, was Steuern, Politik, Bildungssystem usw. betrifft, dann haut’s den Schweizer glatt von der Alm.

    17. Min Astrakan Says:

      Einmal mehr amüsiere ich mich köstlich über deine Ausführungen! Ein echt „herausfordernder“ Artikel heute! Äusserst gelungen und eben „herausfordernd“! ;-))

      In diesem spezifischen Fall amüsiere ich mich aber fast noch mehr über den einen oder anderen Kommentar! Ebenfalls sehr vielsagend und aufschlussreich! Einfach herrlich. Danke auf jeden Fall für deine „Fehlinformation“ sowie deine „laschen Recherchen“. Weiter so!

      Nichtsdestotrotz ist das „Poblem“ „Switzerland is not Sweden“ immer noch sehr aktuell und stark verbreitet. Ich fliege beruflich sehr viel herum und werde immer wieder mal mit diesem Thema konfrontiert.
      Wenigstens werden wir mit einem Land verwechselt, das mir persönlich sehr sympathisch ist, und das ist schon mal ok. Könnte ja viel schlimmer sein, nicht wahr? Honi soit qui mal y pense!
      Heja Sverige!

    18. Thomas Says:

      Lieber Jens
      du demonstrierst eindrücklich, wie allein das weglassen von Informationen zu totalen Falschaussagen führen kann. Trotzdem: die Beschreibung ist zwar nicht falsch, aber nicht hinreichend genau. Zudem ist die Bezeichnung „Flagge der Schweiz:“ für die gezeigte Flagge falsch. Deshalb rede ich von Fehlinformation.

      @neuromat: schwarz-rot-gold? oder sind die Goldpreise schon so hoch, dass ihr euch das nicht mehr leisten könnt?

      [Anmerkung Admin: Du hast Recht. Aber im Artikel steht „Die Flagge der Schweiz ist …“ und nicht „Dies ist die Flagge der Schweiz“. Der Titel „Flagge der Schweiz“ sollte nicht sichtbar sein, das war ein Formatierungsfehler, ist jetzt behoben. Das Weglassen von Informationen ist in der Tat ein beliebtest Mittel, um Verwirrung zu stiften. In der Bibel steht „Es gibt keinen Gott“, doch der Satz geht noch weiter „… spricht der Narr“. Alles eine Sache der Zitierweise. Ich finde es schöne, das manche Länder Flaggen haben die weisse Kreuze auf rotem Untergrunde zeigen, oder die Schwarz-Rot-Gold sind. ]

    19. Opossum Says:

      … und die Amerikaner, die das mit Schweden und Schweiz einigermassen geregelt kriegen, fallen dann an anderer Stelle in die selbstgebaute Falle.

      So hört man bisweilen die nette Geschichte von den armen Schweizern und dem Kreuz mit der Vielsprachigkeit: Wo gibt es das sonst, dass ein und dieselbe Stadt als Lausanne, Luzern oder Locarno bekannt ist?

      Wenn’s nicht wahr ist, ist es zumindest gut erfunden.

    20. Doro Says:

      Das war doch mal ein ganz hervorragender Test für alle Schweizer, Deutschen, Dänen und Schweden (und Swazilandsmänner- und frauen), ob sie sich auch wirklich gut in landeskundlichen Belangen auskennen! Ich würde meinen, bis auf Neuromat haben alle bestanden 🙂

    21. Brun(o)egg Says:

      @ Simone

      Was ist denn um Klassen demokratischer – wenn das überhaupt geht im Vergleich – in Schweden?

    22. neuromat Says:

      @ Thomas

      rot – schwarz – gelb war doch auf dem Video zu sehen, die daneben ist fussballtechnisch die Schweizer Lieblingsfahne. Der Elch oben der auf abenteuerlicherweise das Fahrzeug lenkt ist eindeutig Schweizer.

      Da die Schweizr Luftwaffe jetzt nach Norddeutschland verlegt wird, da in der Schweiz zwar viele eine Luftwaffe aber keinen Fluglärm wollen, ist die oben abgebildete Fahne ab demnächst wirklich Schweizer Fahne, wo sie es ja auch schon mal war.

      Phipu hat glaube ich irgendwann einmal etwas hierzu (siehe auch comment von willi) geschrieben. Vieleicht bekommen wir einen Hinweis auf die entsprechende blogwiese.

      Da ich zudem finde, dass ein paar Däninnen recht attraktiv sind, also nicht nur einige. Auch Tucholsky schrieb ja „die schöne Dänin“. Wenn Schweizer daher demnächst mit Schweden verwechselt werden sollten sie einfach sagen sie seien Dänen oder denen zumindest sehr ähnlich.

    23. wolfi Says:

      Simone

      Einen Schweizer hauts nie von einer Alm, höchstens von einer Alp. Im Vergleich mit Schweden aber sicher noch nicht mal das.

      Die Schweizer Flagge hat übrigens seit dem 1. Januar 2007 folgenden Farbton:
      Das Rot entspricht der Pantonezahl 485 und besteht aus einer Mischung von je 100 % Magenta und Gelb. Die exakte Form des Kreuzes hat vorgeschriebene Masse. Gemäss einem Dekret von 1889 müssen die Balken des Kreuzes von gleicher Länge sein sowie einen Sechstel länger als breit.

      Alles klar?

      Grüssli vom Wolfi – der mal wieder vorbeisurfte

    24. neuromat Says:

      @ Doro

      da möchte ich aber Protest einlegen. Weil, nämlich genau im Gegenteil Neuromat als einziges hier erkannt hat, dass alle Flaggen falsch waren und sogar Beweise habe ich vorgelegt: Fussball und Deutsches Fernsehen. Die einizgen beiden Argumente, die auch Schweizer und Australier anerkennen.

      Ausserdem weiss ich, warum die Schweiz immer mit Swaziland verwechselt wird. Es sind beides Königreiche, in denen die Vielweiberei legal ist. Nicht hingegen möchte ich irgendeinen Gedanken, der in die Dürrenmattsche Richtung zielt, dass es deswegen die Verwechslung gibt, weil natürlich Swaziland so ausgesprochen werden muss wie man es schreibt, vorbringen.

      Ausserdem, jawohl ausserdem ist die Form der Schweizer Flagge nicht gesetzlich vorgeschrieben. Und die Farbmischung, die gilt verbindlich erst seit 2007. Kannste nämlich alle Schweizer Flaggen bis einschliesslich 2006 verbrennen, was ja bei der dänischen Flagge auch mal … na ja anderes Thema. Die Schweiz ist aber Mitglied in der UNO und die UNO hat ein Reglement, nach welchem Fahnen rechteckig sein müssen.

      Aber die Schweizer, denen ist das natürlich egal. Die treten da ganz demokratisch irgendwo ein und nachher wissen sie von nichts und machen doch alles so wie sie wollen. Das finden sie gut (aber nur bei sich) Und darum haben sie wieder ne Extrawurst mit ner Ausnahmeregelung eingeräumt bekommen.

      Eigentlich ist die Flagge der Schweiz die von Kamerun: grün – rot – gelb. Aber das will heute auch keiner mehr wahr haben, dass so die erste Fahne aussah.

      Eine weitere Schweizer Fahne ist die, die so ab 18:00 aus mancher Bar herauskommt, diese ist in den meisten Fällen (geruchs)identisch mit den deutschen und österreichischen Fahnen, nur dass für letztere beiden in der Regel mehr Rohstoffe verwendet werden.

    25. Simone Says:

      @Brun(o)egg:
      Demokratischer nicht unbedingt, aber sozialer. Nur einige Beispiele:
      Kinderbetreuung für alle (viel günstiger bzw. kostenlos), hervorragendes Schulsystem mit guten Pisaergebnissen, Schwedischkurse für alle Ausländer, Studiemedel (so was wie Bafög) bis zu einem Grundbetrag für alle, Wohnheimplatz im Studentenwohnheim für alle, Jobs für die meisten, aber auch höhere Steuern, von denen das alles bezahlt wird. Literarisches Biotop, d.h. Schrifsteller haben mehr Möglichkeiten zu publizieren.

    26. Brun(o)egg Says:

      @ simone

      Sozialer also. Einverstanden. Frage ist nur wer bezahlt es? Papa Staat ist nicht für alles zuständig. Eigenverantwortung ist das Gegenteil. Wobei zugegebener Massen es nicht überall klappt. Zahnarztversicherung z.B. Ist unbezahlbar hier für Erwachsene.
      Zudem: die schwedischen Daten sind auch nicht mehr so goldig wie vor ein paar Jahren. Und ehrlich gesagt mir würde es stingken bis zu 50% Steuern zu bezahlen. Entscheide lieber selber wo das Geld hingeht.

    27. Lukas Says:

      Es ist echt schade dass du so über andere Länder herziehst die wenigstens noch etwas Nationalstolz haben. Auch wenn dies als Satire gemeint ist, so wirkt es für mich mehr beleidigend als unterhaltsam.

      Für einen Deutschen mag das ja alles lustig sein, denn die scheinen sich ja generell nur bei der WM und bei den Stefan Raab Shows mit ihrer Flagge zu identifizieren, ansonsten ist das in D eher wie ein Stigmata wenn man die deutsche Fahne am Haus anbringt oder im Garten hisst.

      [Anmerkung Admin: Dann muss dieses Stigmata aber während der WM oder EM wie eine Bombe eingeschlagen sein. Die Flaggen hängen heute noch. Meine persönliche Haltung zur Deutschen Flagge findest Du hier: Über die Probleme eines Deutschen mit der Deutschlandflagge . Aber eine Frage bitte noch beantworten: Wo „ziehe ich über Länder her“? Es ist nicht meine Absicht jemand oder etwas (ein Land) zu beleidigen. Falls da eine Stelle im Blog sein sollte, auf die diese Beobachtung deiner Ansicht nach zutrifft, dann sag mir bitte Bescheid, wo das sein soll, damit ich das ändern oder löschen kann. Und was die „Unterhaltsamkeit“ dieses Blogs angeht, nun da gibt es ja auch bessere Angebote mit höherem Unterhaltungswert wie http://www.blick.ch oder http://www.lustig.de die ich wärmstens empfehlen kann. ]

    28. neuromat Says:

      @ Brun(o)egg

      die 50% „stinken“ mir hier auch. 9.5% AHV Beitrag, von dem sehe ich so gut wie nichts wieder, 11.5% Bundessteuer, Kantonale und Gemeindesteuer in zwei Kantonen …… das gibt zwar nicht ganz 50% aber immerhin und es sind natürlich nicht die einzigen sozialen Abgaben. Da hat Simone schon einen gewissen wunden Punkt getroffen.

      Aber – das ganze nur für die Neidhammel daheim, die immer denken, wir schwimmen jetzt hier alle im Geld und müssten keine (!) Steuern zahlen – jetzt kommt der Vorteil. Aus meiner Sicht wird Leistung noch vergütet, die individuellen Möglichkeiten die sozialen Lasten auszugleichen sind besser, ohne dass zwingend ein Gefälle entsteht und

      Eigenverantwortung ist besser möglich als in Deutschland !! (Und ausserdem ist es selbstverständlich, sich am sozialen Leben zu beteiligen)

      Traurig wiederum aus meiner Sicht: Viele Schweizer ziehen sich auch von der zurück. Auch hier steigt der Wunsch, versorgt zu werden. Auf in die Arme Helvetias oder einer sozialen Absicherung als primäres Leistungsziel.

      Ausserdem stellt sich die Frage, wie lange die genannten Vorteile noch bleiben.

      (Damit ich nicht missverstanden werde: Es handelt sich nicht um eine „Wahlsendung“ der SVP)

    29. Holger Says:

      Die kritischen Kommentare, die Jens hier entgegenschlagen („… über … herziehst“, Flaggenthematik usw.) erklären recht gut, wieso „die Schweizer“ denken, „die Deutschen“ hätten keinen Humor. Umgekehrt denke ich (ein Deutscher) dies auch, wenn ich die Kommentare so lese. Es ist wohl einfach so, daß die jeweiligen Gruppen keine Antenne für den jeweils anderen Humor haben. (Selbst-)Ironie scheint vielen Schweizern zum Beispiel fremd zu sein.

    30. willi Says:

      @simone, ich sehe du kannst weder dänisch, noch schwedisch und norwegisch überhaupt nicht, also lass es bleiben mit deiner sprachlichen nicht-erklärung! da ich schwedisch sehr gut kann, hier nochmals das schwedische wort für belegtes brot oder eben butterbrot: „smörgås“ und eben nicht smörbröd od. smörrebröd!!!!

      Auf Norwegisch: smørbrød!!
      Auf Dänisch: smørbrød od. mad!!!

      Endlich kappiert???

    31. Simone Says:

      @Brun(o)egg:
      Es sind eben zwei vollständig unterschiedliche Systeme. Je nach persönlicher Lebenssituation sind sie eben mehr oder weniger passend.

    32. Phipu Says:

      Lieber Neuromat,

      Bezugnehmend (erinnert sich noch jemand auf dieses tolle Wort?) auf deinen Kommentar vom 14.10.08 um 16.28 „komme ich nicht ganz draus“, zu welchem Sujet ich schon etwas geschrieben haben sollte. Ging es um die weiteren Wappen, die rot sind, und ein weisses Kreuz tragen? Das wäre hier:
      http://www.blogwiese.ch/archives/580#comment-84584

      Oder war es überhaupt die Entstehungsgeschichte der Flagge? Das kann nicht ich gewesen sein, das wissen andere viel besser. Z.B. hier: http://www.geschichte-schweiz.ch/schweizer-flagge-schweizerkreuz.html .

      In einem späteren Kommentar schreibst du dann über die historische gelb-grün-rote Nationalflagge. Also das kann durchaus auch in der Neuzeit vorkommen: http://www.swissdisc.ch/store/admin/contedit.doc.m28143543-864-1976.Reggae.ch.jpg

      Was dann weiter noch so zu den Flaggen auf der Wiesn steht:
      Jens unternahm – zusammen mit weltweit verbreiteter Unterstützung – auch schon den Versuch, Rotkreuz und Schweizerflagge durcheinanderzubringen:
      http://www.blogwiese.ch/archives/312
      Ausserdem führt dort der momentan unterste Kommentar wieder auf die trikoloren Landesfarben zurück.

      Und beim Ur-Eintrag dieses Reloads war übrigens eine Rotkreuz-Flagge gezeigt worden. Auch wenn jetzt an deren Stelle nur noch ein Platzhalter sichtbar ist, dürfte dies unschwer an den Kommentaren zu erraten sein.
      http://www.blogwiese.ch/archives/161

      Und wo überall die quadratische Flagge und die um 1/6 längeren als breiteren Arme des Kreuzes auf Blogwiesen-Parzellen erwähnt sind, mag ich gar nicht heraussuchen, aber darum ging es sicherlich nicht.

      Ich hoffe, es war etwas dabei, das du meintest.

      Liebe Grüsse,
      Phipu

    33. neuromat Says:

      @ Phipu

      super! Du bist phänomenal. Selbst wenn Du das mit Hilfe von Suchmaschinen immer wieder ausfindig machen solltest (was ich persönlich noch nicht mal annehme) hast Du eine perfektes „inneres Stichwort- und Ordnungssystem „Savoyen“ war das Stichwort, welches mir partout nicht in den Sinn kommen wollte.

      Besten Dank auch für die anderen Hinweise und Links.

      Ebenfalls ein lieber Gruss

      Stefan

    34. willi Says:

      @simone, mach Dich mal schlau unter:
      http://www.sweden.se/templates/cs/CommonPage____3817.aspx

      und lern endlich mal Schwedisch! Dann wirst du merken, dass Optisch die beiden Länder zwar verscheiden sind, doch wenn man dort gelebt hat, so wie ich, dann merkt man, dass diese beiden Ländern mehr gemeinsam haben, als dir Simone lieb ist!

      Ach übrigens kennst du die Sage, dass im Haslital (Berner Oberland) die Schweden mal gelebt haben?

      Und was die Demokratie angeht, so solltest du wissen, dass die Schweiz die direkte Demokratie als Poltsystem hat, was Schweden nicht hat, die haben die parlamentarische Monarchie und das ist Heute zwar ne Demokratie, doch auch die Schweden kennen unser Initiativ und Referendums-Möglichkeiten nicht, die Wählern alle 4 Jahre wie die Schweizer das Parlament neu, doch Zwischendurch kann der Schwede nicht direkt an der Bildung seines Staates mitwirken, so wie die Schweizer! Schweden kennt nur das kosultative Referendum!

      Weiter solltest du eigentlich wissen, dass die ehemaligen EFTA-Staaten sich massiv ausgetauscht hat. Was bewirkte, dass z.B. unsere Postsystem dem Schwedischen schon länger angepasst wurde! Sehe dir mal die neuen Postbriefkasten an, ja fällt dir da was auf??? Und das Nümmerli ziehen an den Poststellen??? Und warum macht die schweizer Armee mit der schwedischen ab und zu Ausbildungswochen???

      hejdå!!

    35. Lukas Says:

      Nun ja ich musste auch schon öfters auf Blogwiese über einige Artikel schmunzeln, besonders wenn man liest wie ahnungslos einige Deutsche sich in der Schweiz benehmen (umgekehrt wohl auch gelegentlich). Ergo fühle ich mich unterhalten, dazu werde ich ganz sicher nicht die Blick Website antun müssen.

      Immerhin wurde mal dieses ewige Missverständnis mit Switzerland, Sweden und Swaziland versucht aufzuklären, das ist ja schonmal was.

      Einem ahnungslosen Ami habe ich nach lauter nervigen Fragen seinerseits auf die Frage „Do you guys have a navy or marines“ einfach gesagt „Yes we have an aircraft carrier in the lake of constance“ Daraufhin meinte der dann „Wow thats awesome, my brother’s cousin is also in the Navy“. Seufz.

    36. mik Says:

      Ich glaube, es ist ein Gerücht, dass die Amerikaner die Schweiz und Schweden verwechseln. Ich war schon etliche Male „drüben“ und von der Verkäuferin beim WalMart irgendwo in Florida, über die Serviertochter in einem New Yorker Restaurant bis zum Tankstellenwart in San Francisco kannten wirklich alle die Schweiz oder waren so gar dort in den Ferien. Mir ist wirklich niemand untergekommen, der die Schweiz nicht kennen würden.
      Ich glaube, über eines dürfen sich die Schweizer nicht beklagen: Über den Bekanntheitsgrad ihres kleinen Landes.

      Mik

    37. ändu Says:

      Im Film sieht man, dass andere auch keine Probleme mit weissen Kreuzen auf rotem Grund haben.
      Flaggenverbrennung von Verbrennflaggen:

      http://de.youtube.com/watch?v=N1_XT9uj8E4

      😉

    38. Guggeere Says:

      @ Mik
      Ich war einmal im Mittelwesten der USA unterwegs und ass etwas in einem Hamburgerladen in der tiefsten Provinz. Die nette junge Dame an der Kasse vermutete, ich sei aus Kanada, denn mein Akzent sei kanadisch. Fast war ich stolz auf diese Fehldiagnose, klärte sie aber dennoch darüber auf, dass ich aus der Schweiz sei. Da erwiderte sie strahlend, sie habe einen Brieffreund in der Schweiz. Wo in der Schweiz, fragte ich, und wie er heisse, denn ich wollte herausfinden, in welchem Gebiet dieser Brieffreund zu Hause sei. (In unserem kleinen Land kommt es nicht selten vor, dass du jemanden kennst, ohne es zu wissen.) Den Namen des Wohnortes konnte die Lady nicht aussprechen, aber den Namen des Brieffreundes verriet sie mir: Lindström.
      Zugegeben, das war vor einem Vierteljahrhundert, aber diese Schweden-Schweiz-Geschichte ist bestimmt mehr als ein Gerücht.

    39. Phipu Says:

      Mik,

      Nein, die Verwechslung „Sweden“ und „Switzerland“ ist (oder war es zur Zeit meiner Erlebnisse) kein Gerücht. Ob es wohl mit den adjektiven zusammenhängt, die sich mit „swedish“ und „swiss“ noch ähnlicher als die Ländernamen sind? Vor 15 Jahren habe ich jedenfalls auch bei einem Automechaniker selbst erlebt, dass er fragte, woher wir denn seien. Auf unsere Antwort „Switzerland“ folgte die begeisterte Aufzählung „Volvo, Saab, Scania“, der vermeintlichen Auto- und Lastwagenmarken aus „unserem“ Land.

      Die zweite Verwechslungsgefahr besteht in Südamerika. „Suecia“ [Ssuessia] und „Suiza“ und [Ssuissa] sind sich noch viel ähnlicher als die englische Version. Hier sind es dann die Adjektive „sueco, sueca“ und „suizo, suiza“ die sich eher wieder deutlicher unterscheiden. Wichtig ist, auf Überseepost immer „Switzerland, Europe“ zu schreiben. Im entsprechenden Kontinent hat die richtige Sortierung schon eine grössere Chance. Wer trotz heutiger E-Mail-Möglichkeiten auf die traditionelle Post nicht verzichtet, kann auch Blüten erleben, wie diese Karte aus Südamerika an mich, die dank des Vermerks CH durch einen Zusatzkleber der chilenischen Post verziert worden war.

    40. lis Says:

      @ Holger: Die einzigen Schweizer, die Ironie verstehen, sind die Balser und die Schaffhauser. Der Rest steht ihr so hilflos gegenüber, wie das ein achtjähriges Kind tut.
      @ Lukas: Kein Flugzeugträger, aber ein Teil der Schweizer „Kriegsmarine“ liegt schon auf dem Bodensee: die Zollboote, die dem Bund gehören, sind im Verteidigungsfall (gegen die Chinesen, die über den See rudern, nachdem sie zuvor auf dem Velo die russischen weiten durchquert haben) dem Militär unterstellt.

      Ausserdem: hackt hier nicht auf dem Sprachverständnis fremder Völker rum 😉 Als ich vor Jahren mit meinem (inzwischen Ex-)Mann im Harz war, meinten alle, er sei Norweger. Der Schweizer Akzent an seinem (für Schweizer Verhältnisse sehr guten) Hochdeutsch kam ihnen skandinavisch vor…

    41. lis Says:

      Noch was: hat jemand von uns Eurozentristen sich mal überlegt, dass es für Bewohner eines Landes von den Ausmassen der USA (mal abgesehen vom vielleicht nicht besten Geografiewissen) auch nicht so einfach sein könnte mit der Ortung einzelner europäischer Staaten? Oder umgekehrt gefragt: Wüssten wir so genau wo in den USA Illinois, Indiana und Iowa genau zu orten sind?

    42. neuromat Says:

      @ lis

      Indiana gibts in den USA nur noch in den Reservationen alles anderes ist eine Illisunion oder so ähnlich. Wir in Europa wissen alles und jeder weiss hier alles besser als der andere und die fernöstliche Turnübung, die heisst im übrigen Yoghurt und nicht Iowa … und im Harz wird jeder für einen Norweger gehalten, kommt nämlich drauf an, was für einen Pullover man trägt … 😉

    43. Guggeere Says:

      @ lis: «Die einzigen Schweizer, die Ironie verstehen, sind die Basler und die Schaffhauser.»

      Jaja, und Walliser trinken Fendant, Thurgauer klauen, Bündner schweigen, Berner sind langsam, Zürcher grossmäulig, Appenzeller klein, Deutsche arrogant, Ostfriesen doof, Welsche locker, Schotten geizig…
      Es leben die Vorurteile auf immer und ewig, auf dass sich niemals etwas ändere.

    44. viking Says:

      […Auf Dänisch: smørbrød od. mad!!!…]
      Um jetzt mal den Tüpflischisser zu markieren:
      Mein røde Gyldendals kennt Smøremad (Butterbrote (pl.) schmieren) oder Smørrebrød (belegtes Brot).

      Und jetzt dürft ihr weiter streiten, wer wie oft wo in Skandinavien war und wer besser Schwedisch, Dänisch oder Norwegisch kann.

      Ha det og farvel…
      Bruno

    45. bambu Says:

      [Haarspalter]
      @Admin: Der ALT-Text der dänischen Flagge ist aber immer noch „Flagge der Schweiz“, und damit falsch…
      [/Haarspalter]

    46. lis Says:

      @Guggere
      Sorry, ich wollte Dir nicht auf die Füsse treten – aber nach jahrzehntelanger Schweiz-Erfahrung hat sich herauskristallisiert: Es gibt in allen Kantonen einzelne Menschen, die Ironie verstehen. Aber lediglich in Basel und Schaffhausen treten sie in so grosser Zahl auf, dass sie Ironie als selbstverständlich begreifen. Basler, die in Bern oder im Thurgau arbeiten, erklärten mir immer wieder, sie fänden es mühsam, dass ironische Sprüche nicht verstanden würden oder die Leute die Sprüche für bare Münze nähmen und sich deshalb angegriffen fühlten.
      Und zu den klauenden Thurgauern: Nicht die Thurgauer haben geklaut, sondern die Vögte, die von der Eidgenossenschaft ins Thurgauer Untertanenenland geschickt wurden. Die hatten dort jeweils zwei Jahre Zeit, für sich selbst etwas Gutes zu tun…

    Leave a Reply