-->

Tausendmal berührt — Den Lastwagen touchiert

  • Lastwagen touchiert
  • Lastwagen touchiert. Treffer -- versenkt
    Quelle: Tages-Anzeiger vom 11.01.06 S. 17
    Und wieder fuhr der Lenker ganz alleine weiter, ganz ohne Fahrer am Steuer, aber nicht mehr unfehlbar.

  • Tausendmal berührt — tausendmal nichts gespürt
  • Diesmal sind wir seelisch und moralisch gestärkt durch die Diskussion um den „Tätschmeister“ und das „touch-me“.
    Der Duden drückt aus, was wir vermuten:

    tou|chie|ren [, …] . V.; [frz. toucher = berühren, befühlen. afrz. touchier, urspr. lautm.]:1. (bes. Sport) berühren (1): ein Hindernis t.; Er touchierte die Leitplanke auf der Gegenfahrbahn (NZZ 30. 8. 86, 7); das Pferd touchierte das letzte Hindernis, aber die Stange blieb liegen; den Gegner mit der Klinge, die Billardkugel mit der Queue touchieren; Übertragung: Auch wenn die Zwei-Prozent-Marke touchiert wird, verbirgt sich dahinter kein Aufflackern der Inflation (Capital 9, 1997, 107).
    Quelle: www.duden.ch

  • Im Land der „Ieren“
    Wir leben im Land der „Ieren„, zwar nur mit einem „r“ aber mit langem „ie“ wie in den Verben auf „-ieren“ am Ende:

    parkieren
    touchieren
    foutieren
    goutieren
    sistieren
    plafonieren


    Unser Rat an alle Deutschen, die einen Umzug in der Schweiz planen:
    a. Macht vorher noch mal schnell einen Französischkurs.
    b. Kauft Euch unbedingt ein gutes Fremdwörterlexikon.
    c. Fragt im Bedarfsfall einfach die Schweizer, die wissen zum Glück alle immer ganz genau und sofort, was „sistieren“ und die anderen -ieren Wörter bedeuten.

  • 

    5 Responses to “Tausendmal berührt — Den Lastwagen touchiert”

    1. Phipu Says:

      Wer kennt den Fecht-Sport? Dort gibt es auch ein feindschaftliches „touché !“ (im Sinn von „getroffen!“) Vielleicht sagen sich das ja besonders aggressive Autofahrer, wenn sie gegen einen „Gegner“ im Vortrittskampf gewaltsam „gewonnen“ haben, ebenfalls voller Gewinnerfreude.

      Gerade heute habe ich an der Arbeit ein ähnliches Wort gehört: „tangiert“. Dieses scheint jedoch in der Schweiz:
      http://72.14.203.104/search?q=cache:1GwdtBw7DsoJ:www.admin.ch/cp/d/42835637_1%40fwsrvh.html+tangiert&hl=de&gl=ch&ct=clnk&cd=1
      wie auch in Deutschland:
      http://72.14.203.104/search?q=cache:PIQmd7zcIKQJ:www.bundestag.de/bic/hib/2004/2004_015/05.html+tangiert&hl=de&gl=ch&ct=clnk&cd=12&lr=lang_de
      bekannt zu sein.

    2. Sandra-Lia Says:

      dadum. u ich touchiere de blog da.

    3. Elvis Says:

      Tangieren kommt schliesslich auf von der Tangente ( http://de.wikipedia.org/wiki/Tangente ) in der Geometrie, wäre ja schade wenn das Ding in der Schweiz einen anderen Namen hätte.

    4. Blüemli Says:

      Hallo Jens

      Also, in Zürich ists mit dem Französisch ja noch heilig. Je weiter du westwärts gehtst, z.B. BE, VS, FR, JU (natürlich die Deutschsprachigen Regionen), desto mehr Franz-Wörter wirst du finden: „Camion“ = Lastwagen, „Mere/Pere“ (va.Bern: ausgesprochen: „mini Meeeeer/mine Peeeer“) = Mutti/Vati, „traversieren“ = überqueren / durchqueren, „präferieren“ = bevorzugen, „Porta“ = Türe (Wallis), „Frigo“ = Kühlschrank (Wallis)… etc. etc.

      Übrigens: denke du hast diese Seite längst selbst gefunden, oder?
      http://www.mundarten.ch/

      Grüessli

    5. Katja Says:

      Hahhahahaha… Der schweizer Dutsch ist ech sooo komisch!

    Leave a Reply