-->

Das BND Syndrom der Schweizer — Wenn alle die Daumen drücken

  • Was ist das BND Syndrom?
  • Der bereits mehrfach zitierte Bruno Ziauddin hat in seinem Buch „Grüezi Gummihälse“ ein ganzes Kapitel dem Schweizer „BND-Syndrom“ gewidmet. Das kennen Sie gar nicht? Sie hielten „BND“ immer für den Bundesnachrichtendienst, der seine brandheissen Informationen einst aus dem Spiegel und heutzutage von dem arabischen Wikipedia bezieht. BND steht bei Ziauddin für „Bloss Nicht Deutschland“ und bezieht sich auf jegliches (internationale) Fussballmatch, bei dem die Schweizer stets den Deutschen die Daumen drücken, nach dem Motto wenn nur „Bloss Nicht Deutschland“ verlieren möge. Soviel Schweizer Deutschlandliebe rührt uns. Wer Samstag die Bundesliga guckt (auch dazu outet sich Bruno Ziauddin in seinem Buch), der macht bei der Euro 08 mit beim „BND Daumendrücken“.

  • Hitzfeld ist ein Baselbieter
  • Man hält hierzulande zu uns Deutschen, schliesslich braucht man uns ja. Gleich nach der EM wird Ottmar Hitzfeld hier freudig begrüsst. Der ist Deutscher aus Lörrach, das gerade als „Baselbiet“ von den Schweizern eingemeindet wurde. Denn gleich nach der EM 2008 ist schon wieder vor der WM 2010.

  • Die Fotos der freundlichen Fussballfans
  • In den Schweizer Spitälern werden die Deutschen Ärzte während der EM 2008 gebraucht, um die kaputten Knochen der Fans zu schienen oder sonstige Verletzungen zu behandeln, die es hoffentlich nicht geben wird. Die Schweizer sind friedliebende Fussballfans, wie man bei letzten Derby zwischen dem FC Zürich und den Baslern dieser Webseite mit Fotos entnehmen kann. Man macht sogar Fotos der Besucher aus der Limmatstadt, und hilft dann, die Adressen der abgelichteten Personen zu finden. Um die Fotos als Souvenir zuzuschicken wahrscheinlich. Gesucht werden die Namen der abgebildeten Fans (siehe hier).

    Der Stadtclub möchte der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt helfen, die fehlbaren Personen, die am 2. Mai Fackeln aus dem FCZ – Sektor in die unteren Zuschauerreihen warfen, zu eruieren. Aus diesem Grund hat der FC Zürich auf seiner Homepage www.fcz.ch Bilder von diesen Personen veröffentlicht in der Hoffnung, dass sich Zeugen via e-mail bei ihm mit sachdienlichen Hinweisen melden.
    (Quelle: FCZ.ch)

  • Ich unterstütze zwei Mannschaften
  • Doch zurück zum BND-Syndrom. Ein findiger T-Shirt Designer schuf dieses Prunkstück:

    T-Shirt zum BND Syndrom

    Oder ist das wieder so eine Kunstaktion von Andreas Vogel, wie dieses „Achtung Deutsch“ T-Shirt in Form eines Schweizerkreuzes vom Februar 2007?

    Achtun Deutsch

    (Quelle: Blick.ch)

    Der konnte diese Dinger übrigens verkaufen wie warme Semmel. Mehr dazu hier.
    Da sind wir doch froh, dass Österreich die EURO 2008 gewonnen hat:

    

    14 Responses to “Das BND Syndrom der Schweizer — Wenn alle die Daumen drücken”

    1. Baseldeutsch Says:

      Mir tun auch alle Mannschaften, nun ja nur ein bisschen leid, die Deutschland schlägt. Oder versteh ich den Relativsatz falsch?
      Schöner fand ich ein T-Shirt in Östereich: Zu Gast bei Verlierern. Es kann nur aufwärts gehen. Finale Östereich-Schweiz 3:0 nach Penaltyschiessen!

    2. neuromat Says:

      @ Baseldeutsch

      nach wieviel Elfmetern? Aber Vorsicht mittlerweile kann man in der Schweiz den Elfmeter-Tee kaufen (gesehen in Luzern) – garantiert harntreibend elf Meter sollten da anschliesend drin sein.

    3. Simone Says:

      Vielleicht sollten die vor der WM noch ein T-Shirt entwerfen, schön rot, mit weisser Aufschrift: „Bitte helft mir!“

    4. wolfi Says:

      nach dem Motto wenn nur „Bloss Nicht Deutschland“ GEWINNEN möge soll es wohl heissen…;-).

    5. Oberbootsmann Says:

      Die Frage nach dem richtigen Shirt erinnert mich an folgende Begebenheit:

      Eine deutsche Familie geht einkaufen.
      Während sie im Sportgeschäft sind, nimmt sich der Sohn ein Schweizer Shirt und sagt zu seiner Schwester: „Ich habe entschieden, dass ich Schweiz- Fan werde und möchte dieses T-Shirt zum Geburtstag.“
      Die grosse Schwester reagiert wütend und gibt ihm eine Ohrfeige: „Bist du bescheuert, geh und rede mit Mutter darüber.“
      Also geht der kleine Junge mit dem Schweizer Shirt zur Mutter und sagt:
      „Ich habe entschieden, dass ich Schweiz- Fan werde und möchte dieses T-Shirt zum Geburtstag.“
      Die Mutter reagiert entrüstet und gibt ihm 2 Ohrfeigen: „Hast du sie noch alle, geh und red mit Vater darüber.“
      So geht der Junge zum Vater und sagt: „Ich habe entschieden, dass ich Schweiz- Fan werde und möchte dieses T-Shirt zum Geburtstag.“ Der Vater dreht komplett durch und haut den Jungen windelweich: „Kein Sohn von mir wird je in so einem Shirt herumlaufen.“
      Ungefähr eine halbe Stunde später sitzt die ganze Familie wieder im Auto und macht sich auf den Heimweg. Der Vater dreht sich zum Sohn und sagt: „Sohn,ich hoffe du hast heute etwas gelernt?“
      Der Sohn sagt: „Ja Vater, das hab ich.“
      „Gut Sohn, und das wäre?“, fragt der Vater.
      Der Sohn antwortet: „Ich bin erst seit einer Stunde Schweiz- Fan und schon hasse ich die Deutschen.“

    6. Guggeere Says:

      @ neuromat: Die haben dann hoffentlich auch Pampers für Fussballer. U.a. für den nicht ganz unwahrscheinlichen Fall, dass Letztere nach dem Teegenuss – auf gut Hochalemannisch gesagt – „en Seich zemetschutted“.

    7. neuromat Says:

      @ oberbootsmann

      die ist ja total lustig die Begebenheit. Nur leider nicht ganz richtig erzählt.

      Eine deutsche Familie ist auf Schäppchenjagd.

      Während sie im Sportgeschäft sind, entdeckt der Sohn das günstigste aller Trikots, ein Schweizer Shirt und sagt zu seiner Schwester: “Ich habe entschieden, dass ich Schweiz- Fan werde und möchte dieses T-Shirt zum Geburtstag.”
      Die grosse Schwester blickt auf das Hemd und erklärt ihn für bekloppt: „Was willst Du im Gesundheitswesen. Jeder Depp weiss, dass da nur Arbeit ohne Lohn angeboten wird.“ Also fragt der Sohn seine Freundin. Die muss an ihre Skiurlaube und Skilehrer denken und bittet ihn inständig ein österreichisches Trikot zu nehmen.

      Er geht mit dem Schweizer Shirt zur Mutter und sagt: “Ich habe entschieden, dass ich Schweiz- Fan werde und möchte dieses T-Shirt zum Geburtstag.”
      Die Mutter reagiert verlegen und fragt: “Aber, hast du sie noch alle, wie kann man Fan von einem Berg werden und liegt der nicht eigentlich in Italien?“

      So geht der Junge zum Vater und sagt: “Ich habe entschieden, dass ich Schweiz- Fan werde und möchte dieses T-Shirt zum Geburtstag.” Der Vater wird leichenblass, denkt an seine Bankkonten und meint: “Mein Sohn im Moment ist es nicht günstig irgendwelchen Verdacht zu erregen.“

      Ungefähr eine halbe Stunde später sitzt die ganze Familie wieder im Auto und macht sich auf den Heimweg. Der Sohn hat sich das Schweizer Trikot zum Schnäppchen-Preis geholt und angezogen. Der Freund seiner Schwester rennt los mit den Worten das müsse er auch haben und kommt im Türkei Outfit einschliesslich Fahne zurück.

      Auch seine Oma ist ganz begeistert: „Nein wie süss, ein kleines Schweizerhemd.“

      Der Sohn bricht in Tränen aus und schüttelt sich in besorgniserregenden Weinkrämpfen. Alle fragen ihn was denn los sei. Er antwortet: “Ich bin erst seit einer Stunde Schweiz- Fan und schon fühle ich mich nicht ernst genommen.”

    8. Hugo Says:

      Seit einer Stunde turtelt ein türkisches Paar in einem deutschen Nachtklub. „Was mach‘ ich den nur?“ fragt der Ober den Manager. „Meine deutschen Gäste werden sauer.“ „Ganz einfach“ sagt der Manager, „du kassierst sofort; und wenn sie neu bestellen, verdoppelst du jedes Mal die Preise, vier, acht, sechzehn Euro pro Drink und so weiter, du wirst sehen, wie schnell die abhauen!“ Nach einer halben Stunde kommt der Ober ratlos wieder. „Was soll ich denn noch tun, Jetzt sind sie schon bei 128 Euro pro Runde!“ Idiot!“ schreit der Manager, „schmeiss das deutsche Gesindel raus!“

    9. Simone Says:

      Wenn ich mir so vorstelle, wie mein D-Radiosender über die Holländer herzieht, wenn Holland irgendein Länderspiel hat, dann geht die Lästerei auch ins Unerträgliche. Die abgebildeten T-Shirts erreichen für mich jedoch eine neue Stufe der Lästerei. Vermutlich werde ich mir kein einziges WM-Spiel antun und zu den Spielzeiten freie Strassen usw. geniessen.

    10. bobsmile Says:

      Es geht auch kürzer, je nach Gusto halt:
      Neulich am Jägerstammtisch im Rössli: „Geschter hani ä Dütsche troffe.“
      oder
      Neulich am Jägerstammtisch beim Schorschl: „Gestern hob i an Schweizer troffn.“

    11. Marroni Says:

      Der Angeklagte wird zum Tod verurteilt. Der Richter sagt zum Angeklagten: „ Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht, welche wollen Sie zuerst?“
      Der Angeklagte will zuerst die schlechte hören. „Der Angeklagte wird zum Tod verurteilt.“
      Und die gute?’ Die schützen heissen: Streller, Barnetta, Cabanas“

    12. Dominik Riedo Says:

      Was haben auch immer alle gegen Deutschland? Dabei schrieben wir Deutsch, lesen Deutsch, kaufen (naja. einige) Mercedes etc.
      Der Kulturminister

    13. Kreis7 Says:

      Ja hoffentlich sind die Schweizer nicht für die deutschen Elf! In Zürich ist dann wenigstens bei den Spielen das zahlenmässige Verhältnis der Fans ausgeglichen… 😉

    14. sprüche-tshirts Says:

      Bin in der fußballszene nicht aktiv, aber trotzdem echt coole t-shirt sprüche und wirklich schräge witze….lach lach.

    Leave a Reply