-->

Sind Deutsche hierarchiegläubig und Schweizer vertrauensselig?

Heute geht es weiter mit den Gastbeiträgen auf NZZVotum:

Hierarchiegläubige Deutsche vs. vertrauensselige Schweizer

Die Kaywa-Oberfläche ist etwas tricky, wenn man dort kommentieren möchte. Wichtig ist, keine Sonderzeichen, Grossbuchstaben oder Leerzeichen im Usernamen zu verwenden und im entscheidenden Moment STRG-F5 bzw. Shift-F5 zu drücken, um den „Kommentardialog“ zu erhalten. Im Hilfsttext steht zwar „Klicken Sie CTRL-F5„, aber das ist falsch. Man kann mit der Maus gar nicht auf Tasten der Tastatur klicken.

Es gelang demzufolge offensichtlich nicht sehr vielen Lesern, denn trotz über 3´000 Zugriffen am Donnerstag gab es nur 6 Kommentare.



13 Responses to “Sind Deutsche hierarchiegläubig und Schweizer vertrauensselig?”

  1. Simone Says:

    Bei mir hat die Registrierung nicht geklappt. Ich musste meinen Username so oft eingeben, obwohl keinerlei Sonderzeichen drin waren…Das ist ärgerlich, ich hätte gerne mit diskutiert.

  2. Thomas Says:

    man kann sehr wohl mit der Maus auf Tasten der Tastatur klicken:
    gibt ja als Eingabhilfe unter Windoof die Bildschirmtastatur.

    Wenn mans direkt macht sieht zugegeben einfach bescheuert aus, wie ein wilder mit der Maus auf die Tastatur eindreschen.. 🙂

  3. Doro Says:

    🙂 Danke Jens,
    die Hürde mit der Kleinschreibung hatte ich ja noch geschafft, aber an der CTRL-F5-Lösung bin ich dann doch gescheitert 🙁
    Und ich hatte schon gedacht, nur ich bin mal wieder zu d… meinen PC anständig zu bedienen. Ich werd’s dann heute noch mal versuchen, aber bevor ich mich der Hierarchiegeläubigkeit respektive Vertrauensseligkeit von Schweizern und Deutschen widme, gehts jetzt erst mal zum Gugge-Konzert in meine. Selbstverständlich voll vertrauen auf anarchistisch anmutende Klänge unter hierarchisch geführtem karnevalistischem Frohsinn!

  4. Totom Says:

    seltsam, mein eindruck seit ich in der schweiz bin: die schweizer sind deutscher als die deutschen! und eben auch deutlich autoritätshöriger. allein die vielen ‚verbot!‘ – schilder, die ich hier allerorten antreffe machen das deutlich. auch der geist eines ’so etwas macht man nicht‘ ist hier extrem vorhanden

  5. g.feikt Says:

    Allzu viele Schweizer sind ja auch dankbar um ihren Führer Blocher, der ihnen zeigt, wo’s langgeht.

  6. Flaneur Says:

    Also das mit schweizerischen Vertrauensseligkeit ist auch etwas mein Eindruck.
    Anekdotisch für mich beispielsweise das Einkaufserlebnis bei buch.de/buch.ch: Während der deutsche Ableger bestehenden Kunden die Bezahlung per Rechnung anbietet, kann man auf buch.ch ganz selbstverständlich auch als Neukunde per Rechnung, zahlbar innert 30 Tagen („nur innerhalb der Schweiz“) bezahlen.

    Und auch eine Kreditkarte bot mir meine Bank als studentischem Neukunden völlig problemlos an, ohne dass ich jemals auch nur einen Rappen auf mein neues Konto eingezahlt hätte. Etwas, das für viele deutsche Kunden ohne Einkommensnachweis etc. ein No-Go zu sein scheint…

    Und der schweizerische Zoll und die schweizerischen Grenzkontrollen sowieso…
    Würde ich es seliges Vertrauen nennen?
    Nein… eher ein etwas entspannterer Umgang.

    Um aber jetzt noch ein bisschen Kleinholz zu raspeln:

    Meines Wissens sind die deutschen Regierungspräsidien doch nicht für _Bundes_autobahnen zuständig, oder? Wobei ironischer- und intuitiverweise die Zuständigkeit für Bundesstrassen wieder an die Regierungspräsidien fällt…

  7. Simone Says:

    Ich habe nirgendwo ein so ausgeprägtes Hierarchiedenken erfahren wie hier und erlebe derzeit einen sehr ausgeprägten Kampf um Jobtitel und Rangordnung. Chronisches Duzen ist für mich kein Zeichen für flache Hierarchien.

  8. Ingo Says:

    @Flaneur:
    Kreditkarte ist kein Problem. Aber versuch mal, einen Dispokredit zu bekommen! Bei der Sparkasse in meiner Uni-Stadt war ich die letzten 3 Jahre meines Studium quasi dauerhaft im Dispo, am Ende bis zu 2000€. Hier bekomme ich nicht mal bei der Großbank, bei der ich inzwischen arbeite einen Dispokredit. „Nur in begründeten Ausnahmefällen für max. 1 Jahr“ OK, mein Kreditkarten-Limit übersteigt dafür mein Monatsgehalt deutlich…
    Vielleicht auch einfach nur eine Mentalitäts-/Gewohnheitsfrage: In Deutschland sind Kreditkarten eben immer noch eher ungewöhnlich, daher setzen die Banken auch eher auf einfache Dispokredite.

    @JRW: Kannst Du bitte mal den Time-Out für die Kommentare erhöhen? Es ist nervig, immer daran zu denken, den Text zu markieren, Ctrl-C drücken, Seite neu laden, Formularfelder ausfüllen, Text mit Ctrl-V wieder einfügen und dann abschicken. Sobald man mehr als zwei Sätze schreibt und sich sein Geschriebsel noch mal durchliest, muss man sich schon schlechte Mathe-Fähigkeiten vorwerfen lassen 😉

    [Antwort Admin: Sorry, aber meine WP Version ist etwas älter und ich habe keine Zeit und Musse sie upzudaten. Einen moderneren Spam-Schutz kann ich so nicht einbauen, und beim jetzigen kann man die Time-Out Zeit nicht manipulieren. Was auch geht ist einen korrigierten Text einfach nochmals hochladen mit der Anmerkung, die erste Version zu löschen, dann kann ich das erledigen. Kein Problem ]

  9. Ugugu Says:

    @Simone
    Du Simone, Du must nicht jeden Duzen, Du kannst wenn Du willst, Du kannst es aber auch bleiben lassen. Aber wo Du recht hast, hast Du recht. Sogenannt flache Hierarchien können durchaus etwas scheinheiliges haben.

  10. Christian Says:

    Salve

    Du ist eher selten und wird zwangsweise eingeführt. Nach dem Motto, alles aus dem englsichen ist gut. Bis auf Bush, aber der kommt jau aus dem amerikanischen. Ich bin auch eher der Sie-Typ und Duze niemanden, mit dem ich nicht schon “ es Schwi gjagt han“.

    Gruss
    Christian

  11. Tellerrand Says:

    @ Christian

    Bescheidene Frage: von welcher Schweiz ist bei Dir die Rede. Ich habe selten beobachtet, dass sich zwei Schweizer in unserer Firma länger als fünf Minuten gesiezt haben.

  12. Ugugu Says:

    @Tellerrand
    Christian ist halt ein Jäger, da gelten noch alte Sitten und Gebräuche 😉

  13. Simone Says:

    @Ugugu:
    Ich halte es wie Christian und bleibe lieber beim „Sie“. Bin dann wohl auch ein Jäger…

    @Christian:
    Ihren Ausführungen stimme ich zu.

Leave a Reply