-->

Wer sagt schon „Zürichsee?“ — Die Rapperswiler zum Beispiel

  • Radeln, Velofahren und Skaten ohne Abgase
  • Am vergangenen Sonntag fand am Zürisee zwischen Meilen und Rapperswil das dritte „SlowUp“ Event statt. Radeln, Velofahren, Inline-Skating auf der für den Autoverkehr gesperrten Uferstrasse. 45’000 nutzen die Gelegenheit, ohne Abgasgestank bei strahlender Spätsommersonne das Seeufer autofrei zu geniessen.

    Unterwegs kamen wir an diesem Verlagshaus vorbei:
    Zürichsee Zeitungen

    Garantiert eine Gründung von einem Deutschen. Wie kann man nur so lebensmüde sein und mitten in Kanton Zürich diesen See als „Zürichsee“ zu bezeichnen? Diese Zeitung pflegt diesen Namen bereits seit 150 Jahren, wie wir auf ihrer Website nachlesen:

    Die Zürichsee-Zeitungen (ZSZ) können auf eine über 150-Jährige stolze Tradition zurückblicken und sind in den letzten Jahren zu einer einzigartigen starken Zeitungsfamilie gewachsen.
    (Quelle zsz.ch)

    Wahrscheinlich war das vor 150 Jahren bei der Gründung der Zeitung noch nicht so ein dringendes Anliegen, auf das innerte „i“ zu verzichten. Ein Beispiel, wie es richtig gemacht wird, sahen wir am gleichen Tag auf einem Smart:
    Zürisee ohne "rich"
    So haben wir das gern!

    Weitere „faux pas“ in dieser Richtung sahen wir bei der „Zürichsee Schiffahrtsgesellschaft“ und in Rapperswil bei der dortigen „Zürichsee Tourismus“ Organisation. Sind das alles Gründungen von Deutschen? Warum sagt denen niemand, dass das mit diesem „i“ einfach nicht geht, am Zürcher See? Zur Erinnerung vgl. Blogwiese. Oder ist die Geschichte mit dem „i“ einfach nur eine spezielle Macke der Zürcher, während man sich am anderen Ende des Sees kaum darum schert?

    Natürlich wissen wir, dass „zürcher“ das im Kanton Zürich korrekt verwendete Adjektiv ist, und die Stadt bzw. der Kanton „Zürich“ heisst. Aber wenn wir in unserer Umgebung fragen, ob es korrekt „Zürichsee„, „Zürcher See“ oder „Zürisee“ heisst, kriegen wir zur Antwort: „Selbstverständlich ‚Zürcher See‚“. Warum kriegen wir immer nur Schimpfe wenn wir „Zürichsee“ sagen, aber die Zeitung, die Schifffahrtsgesellschaft und der Tourismusverband darf sich so nennen?

  • Rauf oder runter nach Zürich
  • Wir wurden in Rapperswil noch Zeuge eines interessanten Disputs zwischen einer Dame von der örtlichen Touristeninformation und einer zugereisten Zürcherin. Es ging um die Frage, ob die Linienschiffe von Rapperswil „rauf nach Zürich“ oder „runter nach Zürich“ fahren. Die beiden Damen hatten da eine gegensätzliche Meinung. Nun, da die Limmat als Abfluss des Sees gilt, halten wir „runter nach Zürich“ für die korrekte Form.

    

    28 Responses to “Wer sagt schon „Zürichsee?“ — Die Rapperswiler zum Beispiel”

    1. viking Says:

      Eigentlich ganz einfach:
      – Schriftdeutsch: der Zürichsee
      – Dialekt: dä Zürisee (Radio Zürisee ist ein Dialektname).

      Ich nehme aber mal an, dass weiss der Admin bereits und es war wieder mal eine übliche „Mal schauen…. “ Frage. 😉

      Der Zürichsee fliesst ganz klar von Rapperswil Richtung Zürich und daher fährt man von Rapperswil nach Zürich runter, vorbei an der Goldküste (rechte Uferseite) und der Silberküste (linke Uferseite) direkt nach „Downtown Zurich“, the „little, big city“ (oder was da noch mehr seltsame Bezeichnungen für meine Geburtsstadt erfunden wurden von achso kreativen Tourismusmangern).

    2. evamatze Says:

      Hallo

      ich bin Deutscher und wohne seit 3 Jahren in Rapperswil-Jona. Es ist tatsächlich so, dass hier in der Gegend „Zürisee“ gesagt wird. „Zürcher See“ habe ich hier noch gar nie gehört, scheint also eine Stadtzürcher Eigenheit zu sein. Und „Zürichsee“ ist wohl dem geschriebenen Wort vorbehalten.

      Viele Grüsse aus Rappi

      Matthias

    3. Phipu Says:

      Antwort auf „Wer sagt schon ‚Zürichsee?’“: Alle, die Dialekt können. Genaues Zuhören bei der Bevölkerung lohnt sich. Wenn jemand eine (andere als die „Zürisee“-)Zeitung verlangt, ist es vielleicht die NZZ „äNZättZätt“ oder eben „die Nöii Züri-Ziitig“. Nur auf hochdeutsch steht als Überschrift „ … Zürcher …“. Auch das typische Fleischgericht wird „Züri-Gschnätzlets“ genannt. Und was steht auf den Trams und Bussen in Zürich: (siehe hier, oben rechts im Signet: http://www.vbz.ch/vbz_opencms/opencms/vbz/deutsch/index.html ) wohl nicht etwa „Zürcher Linie“? (das Adjektiv wäre auch in Dialekt „zürcher“)

      Hier noch die Antwort auf „WESHALB schreibt man Zürichsee?“ Das wird absichtlich in einem Wort „Zürichsee“ geschrieben, dass die Deutschen nicht konstant alle Ortsbezeichnungen falsch betonen. („Zürcher SEE“). Auf diese Art muss man einfach ZÜRICHsee sagen. „Bodensee“ hörte ich bis jetzt immer nur „richtig“ betont; auf dem wichtigen Wortteil. Analog bei „Berner STRASSE“ (Hier meist „Bernstrasse“ geschrieben) oder „Gümliger BERG“ http://www.edimuster.ch/baernduetsch/lied.htm#16 welches im Lied nur wegen der Melodie „falsch“ betont werden muss.

    4. Katrin Says:

      Ich bin gleicher Meinugn wie viking, Zürichsee ist völlig normal.
      Was klar aber nicht geht, und was Deutsche normalerweise falsch machen, ist der Züricher See.

    5. Marcel Widmer Says:

      „Zürichsee“ ist ok – „Zürichersee ist ein absolutes no-no!

    6. kaba Says:

      ich kann mich nur viking anschliessen: dialekt zürisee und schriftdeutsch zürichsee. züricher see oder zürcher see sind beide falsch.

    7. Christian Says:

      Wenn der p.t. Administrator mal ein schweizerisches Kartenwerk in Augenschein nehmen wollte, würde er darauf sehen, dass der offizielle Name des Gewässers zwischen Rapperswil und Zürich tatsächlich „Zürichsee“ lautet. So und nicht anders. Punktum. Mag sein, dass man in Bülach schon zu weit weg vom Schuss wohnt, um das zu wissen, aber man wird ja auch keinen Münchener fragen, wie die Stadt „Soest“ richtig ausgesprochen wird.

      „Züricher See“ (womöglich mit langem [y] und Betonung auf „See“) sagen Mitmenschen mit teutonischem Migrationshintergrund der 1. Generation; „Zürcher See“ ist auch nicht viel besser. „Zürisee“ ist nichts weiter als Dialekt.

      Wenn also Jens schon ein paar Mal Haue gekriegt hat, dann deswegen, weil er *in anderen Wendungen* „Züricher“ gesagt hat (z.B. der „Züricher Zoo“, die „Züricher Bahnhofstraße“ o.ä.) und womöglich auch, weil er den „Zürichsee“ nicht auf der ersten, sondern auf der letzten Silbe betont hat.

      Dass ein Seename nicht als Fügung „Ortsbezeichnung + -er + See“ gebildet wird, sieht man auch anderswo, vgl. den „Murtensee“, „Ägerisee“ und – jetzt aufgemerkt! – „Bodensee“, der ja seinen Namen nicht vom Fußboden hat, sondern vom Orte „Bodman“ im sympathischen Großen Kanton.

    8. Züpf Says:

      „Aber wenn wir in unserer Umgebung fragen, ob es korrekt “Zürichsee“, “Zürcher See” oder “Zürisee” heisst, kriegen wir zur Antwort: “Selbstverständlich ‘Zürcher See‘”. “

      Aber wenn der Herr Wiese nicht nur die Umgebung fragen tät, sondern auch Google, sähe er sofort wie unzuverlässig seine Umgebung in solchen Fragen ist.

    9. viking Says:

      @Christian
      […Mag sein, dass man in Bülach schon zu weit weg vom Schuss wohnt, um das zu wissen, aber man wird ja auch keinen Münchener fragen, wie die Stadt “Soest” richtig ausgesprochen wird…]
      Aber einen Neeracher wie mich könntest du das fragen (und Neeri liegt auch gleich neben Bülach und einiges südlicher als München)
      Ok, ich weiss es auch nur, weil Freunde von uns gleich neben Soest wohnen 😉

    10. mike Says:

      Hallo!
      Ich bin Deutscher & wohne in Basel,in der Baseler Strasse.Ich fahre jeden Morgen mit den Baseler Verkehrsbetrieben zu meiner Arbeitsstelle bei einer Baseler Versicherung.Ich lese gern die Baseler Zeitung & war vor 3 Jahren zum ersten mal bei der Baseler Fasnacht.Das Baseler Wetter ist momentan nicht so toll ,denn es regenet.Als Baseler werde ich noch nicht bezeichnet im Gegensatz zu einem kultigen ehemaligen deutschen Fussballer,der Mario Baseler!
      viele grüsse
      mike(basel)

    11. Phipu Says:

      An Christian und Viking

      Ihr macht mich neugierig. Ich bin auch schon mit dem Zug an „Soest“ vorbeigefahren. Kann mir das jemand phonetisch aufschreiben?

      Man sagt doch „Münchner“ und nicht „Münchener“…? Helft mir, (und allen anderen Lesern) die schlimmsten Fettnäpfe in Deutschland zu vermeiden. Da ich nicht in Deutschland wohne, hätte ich zwar mehr Entschuldigungs-Bonus als Jens in seinem umgekehrten Fall!

    12. Fredy Says:

      @viking: also die Silberküste gibt es nicht wirklich, dass ist so eine Marketingerfindung von Thalwil oder Horgen. Im Volksmund heisst die Pfnüselküste.

      Bezüglich der Seebezeichnung kann ich mich meinen Vorrednern Katrin und Marcel anschliessen.

    13. Basil Says:

      @mike
      Achtung, mike, das ist so nicht richtig, was Du schreibst.
      Du besuchst Basler Museen, die Basler Fasnacht, benutzt die Basler Verkehrsbetriebe, arbeitest bei der Basler Versicherung. Auch in vielen Städten gibt es eine Basler Strasse. Es gibt hin und wieder auch mal eine Baseler Strasse, aber das ist eine Ausnahme.

    14. Phipu Says:

      an Basil und Mike

      … und an vielen Orten heisst die eben tatsächlich „Baselstrasse“ (Schreibweise wie Zürichsee).

    15. viking Says:

      @phipu
      Soest wird mit einem langen o gesprochen und nicht als ö, wie evtl. vermutet 😉

      @Fredy
      Das mit der Marketingerfindung für die Silberküste mag wohl stimmen, muss aber dann auch eine etwas ältere Angelegenheit sein, da sie bereits in meiner Kindheit (und die ist auch schon ein paar Jahrzehnte ins Land gegangen) bereits so genannt wurde. Vielleicht ist es ja auch sowas ähnliches wie bei St. Gallen und Appenzell, die sich selbst und gegenseitig als grüne Wiese/Kufladen/Goldstück bezeichnen 😉

    16. mike Says:

      @Basil
      Ich dachte spätestens bei“regenet“ wird’s klar ,wie mein Posting gemeint war!

    17. Fiona Says:

      Es gibt auch „Heimwehbaslerininnen“ – meine Nachbarin zum Beispiel.

      Fiona
      (Heimwehzugerin z.Zt. im Welschland)

    18. Christian Says:

      @Viking: Ja, mit Neeri, DEM Wissenszentrum in Züri-Nord (Slogan: „Neeri, da wo’s passiert!“) ist’s natürlich was ganz anderes;-) Vielleicht sollte Jens zügeln, damit er nicht mehr auf so doofe Gewährsleute reinfällt. (Und in Neerach würde er dann sicher auch keine österreichische Wirtshausreklame mehr für schweizerisch halten…)

    19. wolfi Says:

      Man sagt doch “Münchner” und nicht “Münchener”…? Helft mir, (und allen anderen Lesern) die schlimmsten Fettnäpfe in Deutschland zu vermeiden

      sicher heisst es münchner, garantiert nicht müchener.

      und vermeide den schlimmsten fettnapf überhaupt. benutze ausserhalb der region stuttgart-ulm nie den namen schwabe für einen deutschen!!!

      schönen gruss

      und an admin: hab deinen interview teil 2 „kultpavillion“ gehört, lustig wie immer, eine korrektur hab ich jedoch….wohnwand ist im süddeutschen der normale ausdruck für schrankwand….;-).

      [Antwort Admin: Das ist interessant, laut der Untersuchung war es ein rein Schweizer Begriff, aber die Grenzen Zwischen „Schweizer“ und „Südalemannisch“ sind sehr fliessend. Viele hier besprochene Ausdrücke und Redewendung sind im Deutsch-Alemannischen Raum auch bekannt, wie z. B. „eine gute Falle machen“ oder „Heu auf der gleichen Bühne lagern“.]

    20. viking Says:

      @Christian
      Man(n) tut was man kann 😉
      Aber vielleicht sollte Jens wirklich nach Neeri ziehen. Genügend Deutsche Mitbewohner hat es hier auf jeden Fall. Während der WM hingen auch diverse deutsche Flaggen aus den Fenstern und Restaurants, die Sonntags offen haben, gibt es hier auch 🙂

    21. Feustel Says:

      @wolfi
      Es heißt Münchner statt Münchener
      Es heißt auch Franke statt Frankener (würde sich auch blöd anhören)
      Aber Obacht: Solltest du mal in Franken unterwegs sein mach nicht den Fehler einen Franken als Bayuware (Bayer) zu bezeichnen, auch wenn das eigentlich nicht so ganz falsch wäre.

    22. wolfi Says:

      egal wo man sich aufhält, ist wohl immer gut, ein paar dialekt-ausdrücke zu können…

      also, gehen wir also mal zu einem fränkischen – und damit nicht bayerischen (8tung: bayerisch mit e!!!!!) bäcker.

      gut morgn, horgns allmol, ich hätt gern vier semmeln und vo dene krohsahs däferts mähr a no zwa gä.

      dankschön und ade.

    23. Phipu Says:

      an Wolfi
      In irgend einem Blogwiesen-Kommentar wurde mal vor langen Monaten geschreiben, baierisch schreibe man im Gegensatz zum Land Bayern mit i statt y.

      Allen recht machen kann man es wohl nicht.

    24. Michael2 Says:

      Kann sein, dass es schon erwähnt wurde (war zu faul, um alle Kommentare zu lesen), aber:
      Korrekt Hochdeutsch wäre der Zürcher See weil das Adjektiv Zürcher ist wie Zugersee usw.
      Auf Dialekt heisst es nunmal Zürisee.
      Der Zwitter Zürichsee und die danach benannte Zeitung ist also garantiert nicht die Gründung eines Deutschen, sondern vielmehr ein Schweizer, der Zürisee auf Hochdeutsch übersetzen wollte.

    25. wolfi Says:

      gib mal „dialekte in bayern“ bei wikipedia ein…du hast recht,da kann sogar ich noch viel lernen….;-).

    26. viking Says:

      @Michael2
      Drum heisst es korrekt Hochdeutsch auch Greifenersee, Haslemersee, Langenersee, Bodenersee etc.
      Wurden aber leider alle von einem Schweizer falsch aus dem Dialekt auf Hochdeutsch übersetzt…
      SCNR

    27. Feustel Says:

      @wolfi
      Brötchen heißen im fränkischen Weck nicht Semmel
      folglich: morgn, ich hät gern 4 Weck und von dena krohsahs könnats mir a zwo geb.

    28. Delay Says:

      @Feustel:
      „Münchner“ ist korrekt, „Münchener“ ist auch korrekt.
      „Müchener“ heisst es definitiv nicht, wie > schon treffend bemerkt hat.
      Gesprochen wird es „Münchner“.

      @phipu:
      „Bayerisch“ ist richtig, „bairisch“ ist auch richtig. „Bayrisch“ und „baierisch“ ebenfalls. Alles richtig.

      Und, richtig ist nur „Wiesn“ und niemals „Wies’n“, sofern das Münchner Oktoberfest gemeint ist.

    Leave a Reply