-->

Das Deutsche Fanmobil in Zürich — Selbstversuch Ein-Auto-Korso

  • Dichtung und Wahrheit zum Fanmobil
  • Am Dienstag vor dem Spiel Deutschland-Italien wollten sich gleich beide Pendlerzeitungen der Schweiz, 20minuten und HEUTE, bei uns nach unseren Erlebnissen als Deutsche in der Schweiz erkundigen.

    20minuten-Online machte dann ein Telefon-Interview mit mir, das Ergebnis mitsamt einer hübschen Umfrage findet sich hier: 20min.ch.
    Von der HEUTE-Redaktion hörten wir dann nichts mehr, die wurden wohl am Mittag von ihrer Deadline „Redaktionsschluss“ eingeholt, bevor es zum Interview kam.

    Nur leider gingen in der Hektik ein paar Fakten durcheinander. Darum hier noch mal ein bisschen „Dichtung und Wahrheit zum Fanmobil“.

    Mit dem Deutschen Fanmobil unterwegs

  • Wahrheit
  • Fakt ist, dass wir nach dem Spiel Deutschland-Schweden mit kleinem Flaggenschmuck und aus dem Fenster gehaltener Fahne, dezent hupend in Zürich den Hirschengraben, später Seilergraben bergab in Richtung Central fuhren und dabei in eine Polizeikontrolle gerieten. Vor uns blockierte ein angehaltenes Fahrzeug nicht ungefährlich die Strasse, die Insassen wurden gerade kontrolliert. Ein Polizist kam zu unserem Auto, riss meiner Frau die Fahne aus der Hand, mit der Begründung, sie können sich ja damit verletzen, sogar den Finger abreissen, wenn sie den in die kleine Metallöse stecken würde (was sie natürlich aus genau diesem Grund nicht getan hatte). Als sie ihn fragte: „Haben Sie sich denn gestern über den Sieg der Schweiz nicht auch gefreut“ gab er ihr mit grimmigen Gesicht die Fahne zurück.

  • Hörensagen
  • Wir bekamen später erzählt, können aber keinen Beleg aus dem Tagi oder der NZZ etc. finden, dass in Zürich Tage später Italienische Fans wegen Korsofahrens mit Flagge und Gefährdung der Allgemeinheit bestraft worden sind. Wie das so ist in der Schweiz: Sie mussten es richtig büssen!

    Es wurde auch berichtet von einem Deutschen Uni-Professor im Audi, der allein über die Langstrasse in Zürich einen Korso fuhr. Fotos oder Details davon haben wir nicht gesehen oder gelesen.

  • Reaktion der Menschen am Strassenrand
  • In Zürich, im Unterland, vor allem im Bülach, wo wir dann unseren „Ein-Auto-Korso“ fuhren, gab es zahlreiche Passanten, Menschen am Strassenrand, Jung wie Alt, die uns mit lautem Gebuhe und „Daumen nach Unten“ Geste zu verstehen gaben, wie sehr sie Deutschland moralisch unterstützten.

  • Gefährliche Autofahrer
  • Auf der Flughafenautobahn und später ein zweites Mal auf einer Durchgangsstrasse in Bülach kam es zu zwei gefährlichen Manövern zweier Autofahrer, die uns beim Überholen schnitten, gefährlich abdrängten und mit unverständlichem Gebrüll aus dem Fenster zu verstehen gaben, wie sehr sie Schwarz-Rot-Gold mochten. Daraufhin haben wir unseren Selbstversuch eingestellt.

  • Zwei weitere Deutsche gesichtet
  • Unser Beispiel scheint dennoch Nachahmer zu finden, denn heute sahen wir auf einem grossen Parkplatz bei einem Schweizer Supermarkt zwei weitere Schweizer Autos mit Deutschen Flaggen geschmückt.

    Wir sind zum Spiel Italien-Deutschland nicht mehr zum Sechseläuten-Platz gefahren. Nicht, weil uns die Stimmung dort beim letzten Mal nicht gefallen hat, im Gegenteil, es war richtig klasse, aber wir brauchen uns den Stress einfach nicht noch mal antun. Freuen oder traurig sein, dass geht auch ganz prima alleine daheim.

    Wer wird gewinnen, Deutschland oder Italien?
    Ganz egal, wer am Dienstag gewinnt, wir hoffen es wird ein faires Spiel und es gibt einen verdienten Sieger. Vielleicht diesmal ohne Schiedsrichter Fehlentscheidungen und ohne Mord-und-Totschlag auf dem Feld. Wir hatten bisher grossen Spass an der WM, und die Italiener sicherlich auch. Das Fest in Deutschland geht weiter, so oder so.

  • Und wen wünschen sich die pragmatischen Schweizer als Sieger?
  • Die Meinung eines Lesers aus der Westschweiz:

    Nicht dass ich besonders für die deutsche Nationalelf wäre, dafür verstehe ich zu wenig von Fussball. Ich bin ganz einfach gegen latino-typische Hupkonzerte, besonders da ich morgen um 05.00 Uhr wieder an der Arbeit sein muss, und dies natürlich möglichst ausgeschlafen. Der deutsche Autokorso wird hier in der Westschweiz sicher auch viel diskreter als der eventuelle italienische. Immerhin darf man es sich in der Romandie als „politisch korrekt“ leisten, für Deutschland sein. In der Deutschschweiz, wie es auch in 20Minuten steht, natürlich nicht. Kürzlich sind mir in einem Einkaufszentrum prominent platziert Deutschland-Schals aufgefallen. Frankreich-Fahnen sehe ich hier fast keine.

    Allen Lesern weiterhin viel Spass bei der WM! Wir hatten in bisher und wollen ihn auch weiterhin haben.

    Deutscher Gartensitzplatz im Unterland
    (Foto: Deutscher Gartensitzplatz im Zürcher Unterland)

    P.S.: Ein grandioses Spiel, eine absolute Top-Leistung der Italiener in den letzten 3 Minuten. Bravo! Fast haben wir Lust, jetzt Auto-Korso für Italien zu fahren, aber das übernehmen jetzt unsere Schweizer Freunde für uns. Und alle, die jetzt schon im Bett sind in der Schweiz, werden gleich wissen, wer gewonnen hat. Die Party in Dortmund wird deswegen bestimmt nicht abgesagt. Dortmund feiert die Geschlagenen. Glückwunsch an die Italiener!

    

    96 Responses to “Das Deutsche Fanmobil in Zürich — Selbstversuch Ein-Auto-Korso”

    1. sylv Says:

      Ich hätte den Deutschen den Sieg gerne gegönnt,schon nur weil Klinsi so oberböse angegrifffen wurde von den Medien Prä-WM!! Dennoch hat sich die Deutsche Mannschaft gut gehalten und sich so weit vorgekämpft/gespielt! BRAVO!

      Es tut mit leid das meine Compatriotes sich zum Teil so mega-primitiv verhalten,ich hoffe diese Personen sind in der Minderheit!

    2. Olga Says:

      Liebe unter Aversionen der Schweizer leidende Deutsche!

      Ganz ehrlich: wie sah es denn bei Ihnen mit Toleranz und Offenheit aus (ich meine, bevor Sie selber Ausländer wurden?) Wetten, Sie würden ungern mit Angehörigen einer der von Fiona erwähnten Nationen tauschen?

      Die Schweiz mag ein Problem mit Ausländern haben, aber ist Deutschland in dieser Hinsicht wirklich besser? (es ist nur eine Frage, ich kann es ja nicht beurteilen).

    3. ric Says:

      @Peter
      Jetzt bin ich aber irgendwie froh. Ich dachte ja bisher immer, der Grund läge noch in der Doppel-Königswahl vom 25. November 1314… 😉

    4. No Fear Says:

      @Peter:
      Du bist ein Dinosaurier und zum Glück sterben diese bekanntlich aus. Experten sind der Meinung, dass Klimaveränderungen oder der Einschlag eines Meteoriten der Grund waren oder auch beides. Ich persönlich bin der Meinung, es lag an zu wenig Hirn für zu viel Masse Fleisch.

      @Stefan:
      sag was sollen wir tun? den Verlag abfackeln? sollen Millionen von Menschen auf die Strasse gehen und protestieren? sollen wir Hungerstreiks androhen?
      scheinbar bist du recht gut informiert, darüber, was in der Bild steht. Ich nicht! Hör du mal auf die Bildzeitung zu kaufen, dann wäre das doch mal ein erster Schritt

    5. doppelsack Says:

      besser ist es nirgens wirklich

      man kann lediglich aufhören mit solch kleinkarriertem gestreite und als gutes beispiel vorran gehen.

      währ doch mal eine idee als von sich abzulenken mit dem fingerzeig auf andere… „aber ihr macht das doch genau so“

      @sylv

      zitat:

      Es tut mit leid das meine Compatriotes sich zum Teil so mega-primitiv verhalten,ich hoffe diese Personen sind in der Minderheit!

      zitat ende..

      lässt sich schwer sagen. ich als schweizer spreche aus erfahrung wen ich über diesen hass rede da ich ihn fast täglich mitbekomme.

    6. Branitar Says:

      **************************
      Peter Says:
      July 5th, 2006 at 1:26 pm

      Was man in der Schweiz gegen Deutschland hat? Nun, Deutschland war über lange Zeit nichts als eine riesegrosse Bedrohung, ein Land, das einen Krieg nach dem anderen vom Zaun brach und von dem man niemals sicher sein konnte. Am wenigsten, wenn es sich von seiner freundlichen Seite zeigte – denn seine Umarmungen waren meist tödlich. Sowas prägt halt ganze Generationen und geht nicht so schnell aus den Köpfen (oder eher Bäuchen) weg.

      **************************

      Aha, dann müssten wir also den Franzosen (diverse Male in deutsche Staaten einmarschiert, zuletzt unter Napoleon, wenn man WKII außer Acht lässt), Dänen, Schweden (Nordeutschland war im ganzen Mittelalter besetzt) die ganze Zeit alles Schlechte wünschen?
      Das Argument doch nur eine faule Ausrede.

    7. ric Says:

      … oder wie meine Frau so schön meinte:

      „mer söll doch nid s verhalte vo es paar fanatiker mit weniger iq als em balli ufem spielfäld uf alli überträge, das isch nid fair“

      Das sollten wir uns alle mal in Ruhe durch den Kopf gehen lassen. Ich werd’s auch tun, versprochen.

    8. Peter Says:

      @no fear:

      Sooo lange ist das alles eben noch nicht her. Schon klar, dass Ihr heutigen Deutschen nichts dafür könnt. Aber tut wenigstens nicht so verdammt wehleidig, wenn ihr mit Eurem „Deutschland-über-alles“-Hype hier nicht so ankommt. Ich geh auch nicht in Istambul Schweizerfahnen schwenken.

      PS: Ich war gestern auch für Deutschland. Aber das Gejammer jetzt geht mir auf den Sack. Wer das Maul vor dem Match soweit aufreisst, muss halt für den Spott nicht sorgen, wenn es dann nichts wird…

    9. Tim Says:

      Zum Auspfeifen (aus der Sicht eines Deutschen in der Schweiz)…..

      Stellt euch mal folgende Situation vor:
      Die WM ist in Italien und es ist Halbfinale zwischen Italien und Deutschland.
      Zwei Tage vor dem Spiel sendet ein Deutscher Fernsehsender eine noch unbekannte Kameraaufnahme, wo in einem Gerangel ein italienischer Spieler, z.B. Gatuso, einem Gegenspieler einen leichten klapps gibt. Nachdem die Untersuchung schon abgeschlossen war, wird auf Grund dieser Aufnahme Gatuso für das Halbfinale gesperrt. Und da würden die Tifosi ruhig sein bei der deutschen Nationalhymne?
      Ich glaube nicht…… (ganz abgesehen davon ob die Sperre nun gerechtfertigt ist oder nicht..)

      Klar finde ich es nicht so toll, dass die Gäste ausgepfiffen werden, aber so was nennt man halt Heimvorteil. Ich glaube das hätte jetzt auch nix am Ausgang geändert…aber stellt euch das einfach mal anders herum vor!

      Ich fand es z.B. auch sehr Schade, dass die Zuschauer bei dem Schweiz-Ukraine Spiel „Lukas Podolski“ und „Ohne Holland fahren wir nach Berlin“ gerufen haben… Aber überlegt mal, Ihr bekommt durch dieses hirnrissige Auslosungsverfahren ein Ticket für ein Achtelfinale der WM! Super, man freut sich, gut ist halt nicht in meiner Stadt, aber es ist ja WM, also Hotel buchen, frei nehmen. Man freut sich auf ein Fussbalfest, gibt viel Geld aus und sieht dann dieses unterirdische Spiel! Wärt ihr dann nicht etwas enttäuscht?

      Übrigens waren alle mit denen ich in D gesprochen haben klar für die Schweiz.. Aber nein, die Bildzeitung macht dan wieder so ein scheiss.. und viel zu viele Leute glauben dann auch noch, das „wir“ so denken..

    10. Christoph Says:

      Glückwunsch an die Italiener, es war ein wirklich spannendes Spiel!
      Die Betonung sollte wohl auf Spiel liegen, nichts anderes ist es schließlich, keine Politik und schon gar kein Krieg.

      @Peter: Jeder möge seine Antipathien pflegen, wie er mag. Aber jemandem, der nicht wenigstens 61 Jahre alt ist (und damit nicht vom Krieg noch in irgendeiner Form betroffen war), gestehe ich einfach nicht zu, dieses Argument gegen das Deutschland in den Grenzen von 2006 heranzuziehen. Ich bin mir der grauenhaften Geschichte meines Landes durchaus bewußt und fühle mich dahingehend verantwortlich, das Gedenken daran auch für die Zukunft wachzuhalten, aber mehr auch nicht. Das heutige Deutschland aufgrunddessen nicht zu mögen ist also wenig stichhaltig. Da sollte man sich schon etwas Überzeugenderes einfallen lassen.

    11. chrigel Says:

      Ich will ein wenig Wind aus den Segeln nehmen. Mir hat das, was Deutschland gezeigt hat, gefallen. Ich fand die Spielweise mit am attraktivsten, gestern hat mir allerdings Italien noch besser gefallen, Sie haben auch verdient gewonnen. Dennoch hat diese WM beeindruckt, vorallem in der Wahrnehmung von aussen.
      Dumme und idiotische Leute gibt es zuhauf, natürlich auch bei uns in der Schweiz. JA, Häme und Schmähungen gibt es tatsächlich, neben Jugos und Albanern seid eben Ihr Deutsche das „Hauptfeindblidl“ vieler Schweizer.

      Ich merkte erst heute, dass ich Kollegen irrtiere, wenn ich Ihnen sage, dass die Deutsche Mannschaft mir noch nie so symphatisch war und sie stolz sein kann auf das Erreichte. Dieses Ausscheiden war wohl mehr wert als z.B. diese unsägliche Teilnahme 1982 mit der Finalniederlage, damals musste man sich ja freuen, dass sie endlich ausgeschieden sind.

      Ich verachte aber jede Art von Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit oder mangelnder Toleranz, es berührt mich sehr, wenn viele Schweizer solche Gefühle hegen. Ist es Dummheit? Unwissenheit? Angst? Wenn ja, vor was?

      Ich möchte euch Deutschen, die hier im Land leben, zurufen, lasst euch nicht unterkriegen, es ist vielleicht nicht die Masse, aber vielleicht dafür die Klasse von Schweizern, die gerne mit allen Ausländern hier zusammen leben möchte. Man sollte ein Miteinander suchen und sich auch häufig austauschen, das schafft eine Basis, wo Vorurteile keine Chancen mehr haben.

    12. Christian Says:

      @ Peter:

      „Was man in der Schweiz gegen Deutschland hat? Nun, Deutschland war über lange Zeit nichts als eine riesengrosse Bedrohung, ein Land, das einen Krieg nach dem anderen vom Zaun brach und von dem man niemals sicher sein konnte.“

      Welches waren denn diese ganzen Kriege, die „Deutschland“ einen nach dem anderen vom Zaun brach? Außer 1870 und 1939 fällt mir da grad keiner ein.

      Oder meintest du die Alemannen = die Deutschen, die im 6. Jahrhundert in das friedliche römische Helvetien einmarschiert sind?

      Viele Grüsse ins Réduit…

    13. Peter Says:

      @Christian:

      Nun, die reichen eigentlich vollauf…

      Im Ernst: Niemand wirft dem heutigen Deutschland vor, was geschehen ist. Aber dass da halt emotional immer noch gewisse Dinge ablaufen, wenn man hunderttausend Leute „Sieg“ brüllen hört und man von Sportmenschen liest, die sprechen als stünden sie im Krieg („die Welt hat wieder Angst vor uns“), ist ja wohl verständlich. Hätten sich die Schweizer nicht immer ganz strikt von den Deutschen abgegrenzt, wäre es uns wohl gegangen wie den Österreichern: Heim ins Reich und Schluss. Wäre die Schweiz deutschfreundlich gewesen, gäbe es sie nicht mehr, so einfach ist das. Mit Fussball hat das natürlich alles nix zu tun. Aber solange sich dieses emotionale Abreagieren von alten Ressentiments auf den Sport beschränkt, können wir ja glücklich sein…

    14. hotelwork Says:

      Bei meiner Arbeit im Gastgewerbe habe ich mit den verschiedensten Nationalitäten zu tun. Dort zeigt sich auch, warum viele Schweizer mit den Deutschen Mühe haben. Unterschiede Deutscher / Schweizer Gast:
      Deutscher: Motzt gerne, will (besonders für Schweizer Preise) einen enormen Gegenwert, wenn er mal motzt wird er sehr schnell arrogant, und wie zu bei Hause ist es hier auch nicht….etc.
      Schweizer Gast: Mit dem (besonders im Ausland) kannst du eigentlich alles machen, ohne dass er mal motzt, ist sehr schnell zufrieden, und versteht es auch die Verschiedenheiten der Länder zu geniessen, Käsefondue am Ballermann6 braucht er nicht…
      Darum regen sich auch viele Schweizer besonders im Urlaub über Deutsche auf. Obwohl meistens werden Regionen mit zu vielen Deutschen gemieden.

    15. Olga Says:

      @ doppelsack:

      „besser ist es nirgens wirklich

      man kann lediglich aufhören mit solch kleinkarriertem gestreite und als gutes beispiel vorran gehen.

      währ doch mal eine idee als von sich abzulenken mit dem fingerzeig auf andere… “aber ihr macht das doch genau so” “

      Hallo doppelsack

      Meinst du etwa mich? Tja, dann wird dich meine Herkunft wirklich überraschen…¨:)

    16. roger Says:

      Ihr CH Leutchen habt völlig Recht! Die scheiss Deutschen sind endlich draussen. Haben es total nicht verdient, und zwar in keinster Weise ins Fainale zu kommen, ja geschweige denn Weltmeister zu werden! NEIN, alle bloss die dummen Deutschen nicht, BITTE NICHT. Ich bin ja sowas von froh und überglücklich dass sie es nicht geschafft haben und das Ganze nun vorbei ist und endlich wieder normale Verhältnisse in diesem Land herrschen. Ihr habt ein klasse Job geleistet, damit sich die hier lebenden Deutschen herzlich aufgenommen und willkommen fühlen. So weitermachen!

    17. Johnny Says:

      habe jetzt die 60 Kommentare nur überflogen. Es ist halt nicht ganz dasselbe ob die Deutschen ihre Fahne schwenken und damit fast nicht mehr aufhören können, oder ob das z.B. Italiener tun. Bei den Deutschen wird man skeptisch und das betrifft nicht nur die Schweizer, denn man muss immer Angst haben, dass das ganze bei den Deutschen in Grössenwahn umschlägt. Das krasse Hierarchiedenken der Deutschen, gepaart mit dem ansteckenden „Wir-sind-wieder-wer“-Virus und dem merkwürdigen Hang zum Kollektiven macht die Nachbarn eben nicht zu unrecht skeptisch.

      hier ein Artikel: „Die Welt hat Angst vor Deutschland“
      http://fussball.nzz.ch/2006/07/05/wmn/articleE9OQ7.html

      Roonyes Onkel, der in Deutschland lebt im Interviwe über die Deutschen:
      http://jungle-world.com/seiten/2006/26/8028.php

    18. doppelsack Says:

      liebe olga

      wieso sollte mich deine herkunft überraschen?
      möchtest du es kundtun? dann leg los ohne drumherum zu reden 🙂

      ich weiss wo ich herkomme und bin garnicht mal sooooo unglaublich stolz drauf wen ich hier vereinzeltes lese das meine landsleute hier zur schau stellen.

      an den rest 😉

      traurig ist es was sich abgespielt hat in letzter zeit.. ein unglaublich grosses armutszeugniss ist es was für stumpfsinnige bemerkungen in die runde geworfen werden.

      lustigerweise gesteht ihr es euch sogar noch ein allerdings mit dem anhang „aber die andern……“

      in sochen momenten möchte ich euch gerne einen lolli schenken und euch den kopf tätscheln gefolgt von den lauten.. „gutschigutschi guuuu ei der kleine“

      wen ich lese von einem land vor dem man angst hat weil sie öfters einen krieg vom zaun brachen.. bekomme ich echt auschlag an den augen.

      wie kommt man nur auf so eine idee ohne sich zu schämen das der öffendlichkeit zugänglich zu machen?

      und an den roger habe ich auch noch ein wort zu richten.

      meine wenigkeit ist auch so ein ch leutchen (oder ein ch leut?)

      so viel zum thema etwas verallgemeinern.. alle ch leutchen haben ohne jeden zweifel recht und jeder deutsche ist dumm.

      danke roger für deinen unglaublich lehrreichen beitrag der diese diskusion garantiert weiter bringt.

    19. Abrakadabra Says:

      ahh, langsam nimmt das Thema apokalyptische Dimensionen an. Schlimm, es macht gar keinen Spass mehr hier zu lesen. Bitte ein andere Thema!!!!!!

    20. roger Says:

      Lieber doppelsack (wie ist eigentlich dein richtiger Name, klingt irgendwie komisch, wenn ich an dich direkt was schreiben möchte und dich „doppelsack“ nennen muss) naja, wie auch immer. Du scheinst mein kleiner Beitrag nicht richtig verstanden zu haben. Lies ihn bitte nochmals durch, dann erschliesst sich dir der Sinn. Und stell dir vor, ich bin auch ein CH und gar nicht so glücklich darüber…aber darauf möchte ich jetzt nicht weiter eingehen und gehört auch nicht in dieses Forum.

    21. Olga Says:

      Lieber Doppelsack!

      Das „ Drumherumreden“ tut mir leid, ich hatte nur den (falschen?) Eindruck, dass du mich für eine deutschlandfeindliche Schweizerin hältst. Dabei komme ich aus der Ukraine und darf es seit einer Woche auch nicht laut sagen.:)) Im Ernst: wenn man sich von dem primitiven Getue beeindrucken lässt, wird es hier wirklich ungemütlich, also ignorieren wir es lieber.

      Noch etwas zum Thema Krieg. Im Geschichtsunterricht wurde uns beigebracht, NICHT in diesem Zusammenhang nur von Deutschland zu sprechen, sondern von Hitler, Faschisten usw. Es gibt immer noch Leute, die von einem zu tief fliegenden Flugzeug Panikzustände bekommen, aber keine, die dem heutigen Deutschland dafür die Schuld geben würden.

    22. Christoph Says:

      @ Johnny:
      Warum ist das nicht das gleiche? Mit den Italienern hast du dir historisch betrachtet nämlich kein gutes Beispiel ausgewählt, hat doch Italien unter Mussolini auch andere Länder überfallen. Ich möchte hier aber nicht Unrecht gegeneinander aufrechnen, denn jedes steht zunächst mal für sich allein. Und man sollte wohl auch anerkennen, wie gründlich die dunkle Vergangenheit aufgearbeitet wurde und in Deutschland auch immer wieder thematisiert wird.

      Aber wie sollen denn die Deutschen ein entspanntes Verhältnis zu ihrem Land entwickeln, wenn man ihnen das schon beim Fussball nicht zugesteht?
      Ich konnte mir mein Geburtsland nicht aussuchen und auch nicht dessen Geschichte, verbitte mir aber, jegliche meiner Aussagen pro Deutschland (bzw. hier lediglich den deutschen Fussball) gleich unter den Generalverdacht des Nationalismus gestellt zu sehen. Ich habe in meinem Leben jedenfalls noch nie die deutsche Hymne gesungen, habe den Wehrdienst verweigert (statt dessen schwerkranke Menschen gepflegt) und nie eine Waffe angefasst (welcher Schweizer kann das eigentlich auch von sich sagen?).

    23. viking Says:

      @Christoph:
      Schön dass du Zivi warst. Nur bevor du dich in dem Thema in der CH aus dem Fenster lehnst, informier dich bitte zuerst.
      Es gibt auch sehr viele Schweizer, welche noch nie eine Waffe angefasst haben. Bis vor kurzem war dies hier übrigens eine „schmerzhafte“ Erfahrung. Wenn du dich nicht aus z.B. medizinischen Gründen vom Wehrdienst befreien konntest, bist du für Militärpflichtverweigerung in den Bau (der Zugerberg lässt grüssen), AFAIK in der Regel für 6 Monate. Hier haben einige Leute lange dafür gekämpft, einen Zivildienst durchzukriegen.
      Um das Thema wieder on Topic zu kriegen: Ball flachhalten.

      Zum Glück geht die Temperatur bis Ende Woche einiges runter, vielleicht kühlen sich damit ja auch einige Gemüter wieder etwas ab….

      Gruss
      Bruno

    24. kaba Says:

      @alle Deutschen in der Schweiz

      Ich gehöre zu denjenigen SchweizerInnen, die die Deutschen und Deutschland als Nation mögen. Ich kenne viele Deutsche, und war selbst schon oft in Deutschland.
      Das einzige, was mich dort manchmal genervt hat, war diese „jöö, ein Schweizer“-Einstellung, auch wenn’s nicht böse gemeint war.
      Zusammen mit unserem Minderheiten-Komplex und unserem Sprach-Komplex, führt das halt leider bei vielen Schweizern zu einem Anti-Deutschland-Reflex.

      Allgemein finde ich, die Anti-Deutsche Einstellung hat in der Schweiz eher abgenommen, auch wenn es natürlich immer noch junge Leute gibt, die dumm und ignorant sind. Ich habe aber erlebt, dass es im Ausland noch viel schlimmer ist: ich bin selbst auf Reisen schon öfters von ignoranten Amis oder Briten beschimpft worden, weil sie dachten, ich sei Deutscher. Solche Leute sind einfach primitiv, und die Geschichte (Hitler, Nationalsozialismus), ist nur ein Vorwand. Wer die Geschichte wirklich kennt, müsste nämlich auch anerkennen, das kein Land seine Verbrechen so aufgearbeitet hat, wie Deutschland, das ist eine historische Leistung.
      Da könnten wir Schweizer, aber auch Amis, Briten, und alle anderen, uns ein Beispiel nehmen.

    25. doppelsack Says:

      lieber roger

      punkt1: namen tuen nichts zur sache. doppelsack ist schon seit eh und je mein übername. hat indirekt was mit meinem richtigen namen zu tun.

      punkt2: achtung jetzt kommts.. da habe ich wohl in der tat etwas falsch verstanden bzw von gefühlen mitreissen lassen oder gar deinen milde ausgedrückten sakasmus nicht berücksichtigt… soll vorkommen…(schäm) sorry 🙂 es ist meist schwierig in einem text geeäusserte gefühle konkret rüber zu bringen oder gar zu verstehen.

      @olga

      ich dich habe ich jedoch recht verstanden 🙂 ich find die ukraine top immerhin haben sie meine landsleute wieder auf den kalten hatzen boden der tatsachen zurückgeholt. zumal ich im vorfeld vernommen habe wie leicht es gegen die ukraine seien wird… ich war nicht glücklich über das ausscheiden meine landesmanschaft…. aber die dummen gesichter am nächsten tag und das lange ersehnte schweigen waren gold wert 🙂

      da ich von fussball eigendlich nichts halte war das natürlich einfach für mich.

      @Abrakadabra

      disskusionen werden in der regel geführt bin man zu einem mehrheitlichen entschuss gekommen ist oder einer der parteien sich geschlagen gibt 😉

      @alle

      diese wm ist bald vorbei dann sollte es eigendlich wieder etwas gesitteter zugehen alleerdings werden sich trotzdem einige nachwirkungen bemerkbar machen… lasst euch nicht unter kriegen und seht es etwas gelassener auch wen das schwierig ist

      ich werde es versuchen kann aber nichts versprechen 😉

      ihr seid eine tolle truppe hier und bringt das thema zum brennen

    26. bsunderbar Says:

      @Tim

      Dass die Italiener das Video überreicht haben ist reine Spekulation und ist daher als Argument überhaupt nicht zu gebrauchen.

    27. Christoph Says:

      @ viking:
      Ja, ich weiss, dass das in der Schweiz noch bis vor kurzem so lief, und es hat mich auch etwas erschreckt, als ich davon zum erstenmal hörte.

      Ich wollte auch nicht unsachlich werden oder vom Thema ablenken, aber illustrieren, warum die ewig gleiche Assoziation deutscher Fahnen mit „Grössenwahn“ (Zitat) einem Deutschen wie mir (mit o.g. Biographie) wie eine Ohrfeige vorkommt. Die wirklichen nationalistischen Kreise in Deutschland zeigen nämlich eine ganz andere Fahne (Schwarz-Weiss-Rot).

      Übrigens besitze ich keine deutsche, nur eine Schweizer Fahne 😉

    28. Stefanie Says:

      Als Schweizerin und absoluter Deutschlandfan an der WM, mache ich zur Zeit nicht viel anderes als mich zu rechtfertigen warum ich den für Deutschland bin. Wäre ich aber für Italien, Argentinien oder Brasilien würde kein Mensch fragen warum ich für diese Mannschaft bin. Schade, viele Schweizer haben halt noch nicht kapiert was die Deutsche Mannschaft erreicht hat ,und dass man seine Vorurteile besser mal vergessen sollte, den die Schweizer sind kein Bisschen besser.

      Habe aber schon einige Schweizer von der Deutschen Mannschaft überzeugen können und hoffe nun aus tiefstem Herzen, dass sie wenigstens am Samstag gewinnen werden.

    29. doppelsack Says:

      da bist du wenigstens nicht alleine stefanie 🙂

      stell dir mal vor was wir zu hören bekommen wen sie nicht gewinnen 😉 das könnte ein ganz schön anstrengender tag werden..

      @christoph

      da du diese flagge kennst kannst du mir eventuell weiterhelfen oder auch ein anderer..

      habe neulich beim googlen ein bild entdeckt „deutsch – helvetische freundschaft“ auf dem bild war ein soldat eine schweizer und die etwas spezielle deutsche flagge…

      hat das zufällig schon mal einer hier gesehen.. ich weis leider weder den suchbegriff den ich verwendete noch den link..

    30. aquado Says:

      Was kümmert´s die deutsche Eiche, wenn sich die Schweizer Sau an ihr reibt?

    31. Christoph Says:

      @doppelsack:
      Leider keine Ahnung. War das eine Verbrüderung von Rechtsextremen aus beiden Ländern?

    32. andré Says:

      @ kaba @ stefanie – schön schön -ich habe Freud 🙂

      Auch an die eigene Nase fassen – Deutsche…..

      1. Hab´ nix gegen Holländer ! Holländer habens in Fuppes-Zeiten auch schwer in Deutschland ! Holländer sind cool.

      2. I hate Johannes B. Schleimer…. bonaqua vergiften + Gutfried Wurst…

      3. Wie kann man sich nur von der „Bildzeitung“ oder auch „blick“ aufhetzen lassen.( Ich erinnere an Schweiz – Turkei – eine traurige Sache)
      – Den IQ der Leute, bei denen das funktioniert, den kann man quasi nichtmehr messen.

      4. Ein deutsches Auto fahren, deutschsprechen, deutsches Tv glotzen und
      generell eine Abneigung gegen Deutschland zu haben, ist auch nicht clever….

      ( Aber so krass ist es nur in Ausnahmefällen. !!! Ganz sicher.)

      5. Zur Fußball-Wm in Deutschland ein DDR-T-shirt zu tragen und eine Deutschlandflagge zu schwenken ist auch nicht clever….

      🙂 gibt soviele blödis auf der Welt…..

    33. PeterPan Says:

      Hallo Kollegen..

      den „Hass gegen Deutsche“ hab ich seit über 4 Jahren Wohnen und Arbeiten in der Schweiz (Zürich) nicht erlebt. Die Schadenfreude, dass die Dütschen gegen Italien 40 Sekunden vor Spielende in der Verlängerung rausfliegen, kann ich verstehen. Es wurde ja von den Medien immer wieder betont „dass die Deutschen noch nie ein Elfmeterschiessen verloren hätten“. Und das nagt verständlicher Weise am Schweizer gemüt, wenn man in eben diesem Elfmeterschiessen bei 3 Schützen Streller, Cabanas und wie heisst der Dritte eben versagt – und auch rausfliegt. Und zwar schon eine Runde früher. Meine Kollegen und Freunde haben mich mit dem Ausscheiden der Dütschen Mannschaft aufgezogen und ich hab mit „8 Stunden Elfmeterschiessen üben bis zur EM“ gekontert. Aber halt auf Spassniveau auf beiden Seiten.
      Mit nationalen Hintergründen zu argumentieren oder gar sonstige fadenscheinige Ursachen aus der Geschichte hat das wenig zu tun und wäre meiner Meinung nach ziemlich kurzsichtig.
      Gut, ich bin nicht mit der Deutschlandflagge am Auto durch die Gegend gefahren, hab keinen Schal getragen, hab mich an keinem Autokorso beteiligt. Das liegt aber eher an meiner Einstellung (oder weil ein Bayer). Ich fahre nicht nach Mallorca an den Ballermann, lege kein Handtuch auf die Sonnenliege, laufe nicht mit Sandalen und Tennissocken durch den Urlaubsort, brauche keinen Schweinebraten im Urlaub und hebe keine Sandburg um meinen Liegeplatz aus. Nationalistisches Gedankengut darf nicht mit Heimatliebe verwechselt werden. Denn ersteres führt bei einer immer globaler denkenden Gesellschaft – nicht zuletzt mit Hilfe des Internets – in eine persönliche Sackgasse.
      Dütschland is druuse – di Schwiizer Nati au! Was solls, wir sehen und an der EM in zwei Jahren; dann spielen sogar die Öschtriicher mit. Hossa!!
      PeterPan

    34. doppelsack Says:

      @andré

      du bist ne coole sau 🙂 wenn ichs ma so sagen darf…..

      während dein text eigendlich niemandem recht gibt… sagt er alles aus… echt geil…

      @Christoph

      das weis ich leider nicht… ich suche verzweiffelt danach… immerhin würde es auf eine gewisse art zu thema passen… wir werden sehen ob sich was ergibt… eventuell weis admin jens dazu was zu vermelden…. oder sucht schon danach 🙂

      @PeterPan

      über 4 jahre definiere ich mal als 4 bis 5 jahre….

      sorry peterpan das ist zu wenig…. glaube mir ich muss es wissen… ich bin diesem thema schon seit längerem auf der spur…… ein zitat eben schnell von deutschen kollegen:

      zitat 1: von jasmin

      als ich hier vor knapp 8 jahren ankam wurden wir unglaublich herzlich empfangen. die leute waren so nett und vor allem kinder freundlch. ich habe mich auf den ersten blich in dieses land verliebt. meine kinder fanden schnell freunde, die eltern meiner kinder waren auf einmal unsere freunde, sie halfen uns in situationen in denen wir probleme hatten. als mein mann jedoch sich zu einem leitenden angestellten hochgerbeitet hatte ging es bergab mit der freunschaft. ich weis nicht genau waum, wir hatten nie damit gepraalt oder ähnliches. es war einfach purer neid.
      unsere kinder wurden verprügelt wir waren auf ein mal unbeliebt im ganzen wohnquartier, wir wurdern kurzerhand zu sauschwoben………….

      als mir jasmin das erzählte wurde ich nachdenklich.
      jasmin ist echt ne tolle frau… sie hat alles im griff.. die famile ist ein unglaublich gut eingespieltes team ihr mann jochen ist sowas von ein cooler typ (auf dem boden geblieben) obwohl er mitlerweile cheff von knapp 60 mann ist.

      … was soll ich sagen..

      am besten denkt euch euren teil 🙂

    35. SachaDH Says:

      Also ein solches Verhalten, und dann noch von Polizisten, kann ich nicht verstehen, als Schweizer.
      Ok, Ihr Deutschen seit schon 3mal Weltmeister geworden und habt wie gesagt noch nie ein Elfmeterschiessen verloren, da sollte man etwas Neid verstehen. Ich bin ja nun auch nicht für Brasilien gewesen!
      Aber wir Schweizer sollten uns mehr bewusst sein dass wir trotz starkem Dialekt immernoch Deutsch sprechen und der deutschen Mentalität (Und der östereichischen) vielleicht näher stehen als der Welschen oder tesssiner! Und welche Fernsehkanäle flimmern den meistens in schweizer Stuben? Und dies nur als Beispiel…
      Deutschland ist halt für die Schweiz so wie ein grosser Bruder und diesen neckt und beneidet man halt auch, nur so als Erklärung für was euch wiederfahren ist!
      Ich zm. finde das Deutschland heute ein sehr menschenfreundlicher Staat ist und die Nationalsozialistische Vergangenheit längst überwunden ist, und es wurde ja auch geradegestanden für die Verbrechen, sorry aber dieses Thema musss man halt immernoch einbeziehen wenns um die Beliebtheit der Deutschen ausserhalb geht, auch wenn ich weiss dass die heutige Generation gar nichts mehr damit zu tun hat!!!
      Aber Alle haben jetzt gesehen das die Deutschen auch gute Verlierer sind und mit einem 3.Platz zufreiden sein können. Das ist insofern sicherlich ein Gewinn für euch. Zudem hört man ja jetzt überall wie friedlich und fröhlich es rund um die WM zu und her ging…

    36. crox Says:

      Ich bin seit zwei Jahren in der Schweiz, werde immer öfter als „Schiis Dütscher“ bezeichnet und die jenigen, die das sagen fühlen sich dann toll.

      Was sie nicht toll finden ist, dass ich mich nicht darüber ärgere sondern ihnen ein lockeres „du putziger Schweizer“ entgegen schmettere.

      Hallo Schweizer, wir nehmen Euch ernst, aber nur wenn man fair miteinander umgeht.

      Diese WM war toll! Ich kann nur sagen es ist schön ein Deutscher zu sein, gerade in der Schweiz!

    37. doppelsack Says:

      mannoman.. crox.. du bist das bespiel das hier immer wieder von allen erwähnt wird. das „schiss schwoob / putziger schweizer“ spiel ist es was laut meinung meiner schweizer landsleute diese streitigkeiten auslöst…

      crox du bist also schuld 😉

      ne spass bei seite

      ich denke mal bald werden diskussionen entstehen wer nun damit angefangen hat….

      was mich so erschreckt ist das immer mehr leute auf diesem… „ihr gugt de sender /ihr kauft in de ein /ihr fahrt de autos usw“ kommen.

      nicht das ich was dagegen hätte… nein ich selbst sage das ja auch immer wieder… nur vorher stand ich mit meinem kumpel von der fadenkreuzseite mit dieser meinung alleine da…

      passiert da eventuell gerade ein wendepunkt?

    38. Hanspeter Says:

      Hanspeter (Der etwas andere Schweizer)
      Das ist das letzte wie sich die Schweizer gegenüber den Deutschen aufführen.Mir ist das echt unangemehm wie sich meine Landsleute benehmen.Wie ich fahren Milionen Schweizer nach Deutschland zum einkaufen.Verlangen dann einen Ausfuhrschein um die Mehrwertsteuer zu kassieren.Ausserdem fahren Sie vielfach Deutsche Autos und gönnen Sich andere Germanische Produkte.Und zu guterletzt schauen Sie sich noch Deutsche TV Sender an und reden selber Deutsch.

      Also ich persönlich fühle mich mit diesem wunderbaren Land Deutschland sehr verbunden.(Obwohl ich einige Komplexe habe, die könnte ich dann wenn ich so blöd wären dann an der BRD auslassen).grins

    39. crox Says:

      @Doppelsack
      Sorry, natürlich hast Du recht.

      Mein Antwort ist eine Reaktion auf eine stupide Aktion. Leider reicht in einer solchen Situation die Zeit nicht sich die geschichtliche Entwicklung und evtl. Gründe für solchens Verhalten vor Augen zu führen.

      Mach doch mal einen Vorschlag wie man sich in Zukunft wieder annähern könnte, wenn das überhaupt das Ziel von beiden Seiten ist.

    40. wolfi Says:

      hanspeter
      nach fünf jahren deutschschweiz bin ich zu der meinung gelangt, viele schweizer sind „deutscher“ als ihnen lieb oder bekannt ist.
      alles, was einen sauschwob angeblich auszeichnet, wird einem superbünzli auch gerecht.

      war übrigens letzte woche auch im deutschland-fahne in zürich unterwegs und musste mir mehrfach – dreckschwob, hure schiess dütscher etc. gefallen lassen.
      aber ich kann schwizerdütsch, noch dazu besser fluchen als mancher einheimscher, ich glaube, das wirkte bei manchem schon wie ein kleines erdbeben…..

      wie auch immer, viele schweizer haben von deutschen bzw. deutschland sowieso wenig bis überhaupt keine ahnung, sie kennen weder regionen (ausser vielleicht den südlichen schwarzwald) noch sind sie jemals auf die idee gekommen, in deutschland z.b. urlaub zu verbringen.

      daher kommt auch immer wieder das kleinkarierte denken, das schubladen-denken, viele ddr-bürger hatten ja auch über jahrzehnte wider besseren wissen ihr klischee-denken vom grossen bruder aus der nachbarschaft….;-).

      aber schweizer können auch sehr umgänglich sein, viel freundlicher, als man glaubt, auch zu ausländern…. ich erlebe es immer wieder, dass – wenn erstmal das erste eis getaut ist, sie plötzlich ganz umgänglich werden ;-).

      schönen gruss
      und allez les bleus….

    41. steph Says:

      Hallo Zusammen!

      wir deutsche müssen uns halt daran gewöhnen, dass wir in der welt nicht beliebt sind!
      ich bin ein deutscher skilehrer, welcher sich aus diesem grund häufiger in der schweiz aufhalten muss! in flums hat mich mal einer gefragt, ob wir überhaupt sikfahren könnten. in wilderwil hat mal ein liftboy zu mir gesagt: „eigentlich reicht es wenn ihr das geld da lasst und sofort wieder verschwindet!“ In hochibrig hat mich mal ein schweizer beschimpft, daß wir deutschen im zuge des irakkrieges echte feiglinge seien! Und in konstanz hat mich mal eine schweizerin gefragt ob es denn notwendig wäre, daß wir deutsche unbedingt am samstag einkaufen müssten während sie aus der schweiz da sind. schließlich hätten wir deutsche ja unter der woche genügend zeit hier in der stadt einzukaufen!
      1997, während meiner zeit bei der SIG in schaffhausen war gerade die wiedergutmachung der schweizer banken gegenüber den amerikanischen juden thema. in dieser zeit haben viele schweizer kollegen gesagt, daß wir deutsche eigentlich dafür verantwortlich seien!
      meine schwester ist mit einem schweizer verheiraten. mein schwager sorgt dafür, daß die gemeinsamen kinder alles hassen was deutsch ist!
      diese erfahrungen beziehen sich aber nicht nur auf die schweiz!
      ein studienkollege von mir arbeitet in finnland und baut dort pistenbullies. er hat vor kurzem von seinem chef eine auszeichnung bekommen für besonders gute arbeit! der kommentar seines vorgesetzten war: gut gemacht, aber ihr deutschen habt ja erfahrung in kettenfahrzeugen. das habt ihr ja im 2. weltkrieg bewiesen. ein anderer studiekollege von mir ist in den usa. dort sagte mal ein mädel zu ihm,:“ du wärst ja eigentlich ganz nett, wenn du kein deutscher wärst!“
      Aber wir deutschen dürfen nicht in selbstmitleid versinken! wir können ja was dagegen tun und für ein besseres bild sorgen. und wenn man weiss, daß man kritisch beäugt wird, dann verzichtet man halt auf den spaß mit dem autokorso. An den spruch:“echt du bist deutscher! du schaust gar nicht so aus!“ hab ich mich auf jeden fall schon gewohnt!

    42. bsunderbar Says:

      Im heutigen Tages-Anzeiger, S. 7, ist ein Bericht eines Deutschen, wie er die Fussball-WM in der Schweiz erlebt hat. Schön, dass es auch solche Stimmen gibt!

    43. SachaDH Says:

      Ok, aber Idioten gibt es nun mal überall. Habe erst letzthin gehört dass es Deutschen in Holland auch nicht viel besser ergehe! Irgendwann wird auch den Deutschen ein Nationalstolz nicht mehr übel genommen werden, denke ich. Wobei es meine Gewohnheit überhaupt nicht ist in nationalen Schranken zu denken, auch was die Schweiz betrifft nicht…

    44. David Says:

      http://als.wikipedia.org/wiki/Houptsyte

    45. jergandene Says:

      ich glaube ihr könnt es nur nicht vertragen dass der patriotismus in deutschland wächst und wächst und ihr von deutschen überrrant werdet und eh nie was zu feiern habt.
      wer nimmt schon die schweiz ernst?
      lächerlich!

    46. André Says:

      @steph

      Also entweder…
      a) haben Sie das alles frei erfunden bzw. „aufgepeppt“ mit Stereotypen
      b) haben Sie ganz besodneres Pech gehabt oder
      c) Sie provozieren durch Äusserungen oder Ihr Auftreten solche Kommentare

      Bin seit 2002 regelmässig in der CH und seit 2011 lebe ich hier (Schweizer Partnerin), aber sowas habe ich noch nie erlebt. Ja, es gibt vereinzelt Personen, die einen wissen lassen, was man davon hält, dass man aus Deutschland kommt. und ja: Das finde ich schei**e, weil ich in meiner Zeit in D niemanden so behandelt habe, woher er auch kam.

      Aber: In allen Ländern gibt es solche Menschen. In D auch. Da bekommen es halt die Türken oder andere ab. Hier in der CH sind wir halt jetzt die Ausländer und nicht „on the top“. Vielleicht tut das einigen eutschen ja ganz gut ; ) … vielleicht denken sie dann noch mal arüber nach, wie es den Migranten in D manchmal geht.

      @jergandene:
      Zu Ihrem dämlichen Kommentar muss man wohl nichts weiter sagen.

    Leave a Reply