-->

Ist die Rüebli-RS eine militärische Ausbildung im Aargau?

(reload vom 05.7.07)

  • Was haben Rekruten mit Rüben zu tun?
  • Sprachliche Zeichen haben Bedeutung. Sie geben die „aussersprachliche Wirklichkeit“ wieder. Wer das sprachliche Zeichen nicht nur lesen sondern auch verstehen will, muss die dazu passende aussersprachliche Wirklichkeit kennen. Sonst versteht er nichts. Diese Erfahrung machten wir bei der Lektüre des Tages-Anzeigers vom 03.07.07, S. 1:

    Wieder Rüebli-RS für Mittelschüler
    Zürich. – Die populäre dreiwöchige Rüebli-RS für Mittelschüler wird im Kanton Zürich wieder eingeführt. Mit 112:34 Stimmen hob der Kantonsrat gestern einen Sparbeschluss des Regierungsrates auf, der die Haushaltskurse abgeschafft hatte. Auslöser für den Entscheid war die Volksinitiative «Ja zur Husi». Das Kantonsparlament hat dem Begehren überraschend zugestimmt. Da es sich bei der Initiative um einen ausformulierten Gesetzesentwurf handelt, wird er ohne Urnenabstimmung in Kraft gesetzt. So sieht es die neue Kantonsverfassung vor. Möglich ist aber, dass in den nächsten sechzig Tagen das Referendum ergriffen wird. Die FDP prüft dies. Dass sie einen Volksentscheid erzwingt, ist aber eher unwahrscheinlich
    (Quelle: Tages-Anzeiger)

  • Nicht im Aargau, wo gibt es denn sonst noch Rüebli?
  • Wir haben in der Zwischenzeit gelernt, dass mit „Rüebli“ ein landwirtschaftliches Produkt gemeint sind, die „gelben Rüben“ aka Karotten aka Mohrrüben oder Möhrchen. Die wachsen vor allem im Kanton Aargau, weswegen dieser für seine Rüeblitorte bekannt ist und auch den Decknamen „Rüebliland“ führt.

    RS“ hingegen, auch das haben wir begriffen, steht für „Rekruten-Schule“ und ist eine streng geheime militärische Abkürzung, ähnlich wie „WK“ – Wander-Klassenreise oder Wahl-Kreis. Doch das ist noch lange nicht alles Unerklärliche in diesem Artikel. Es geht dann noch um die „Husi“, von der wir meinen zu wissen, dass es nicht die „Hausaufgaben“ sein können, denn das sind ja schon die „Ufzgi“ oder „Uffszgi“die sich nicht „Auf Ski“ durch den Wintern bewegen (vgl. Blogwiese). „Husi“ müsste laut Kontext ein „Haushaltskurs“ sein. Kein Re-Kurs, kein Abendkurs oder Sprachkurs, nein, ein „Haushaltskurs“. In Deutschland auch bekannt unter dem längeren Formulierung „Einführung in die Hauswirtschaftslehre“.

  • Gemüse rüsten in der RS
  • Doch zurück zur Rüebli-RS. Was hat Hauswirtschaften mit Karotten und der Rekrutenschule zu tun? Der Zusammenhang ist einfach als gedacht, doch ich musste erst den freundlichen Nachbarn aus der S-Bahn fragen, der es mir dann plausibel erklärte: Was macht man mit „Rüebli“ bevor man sie kochen kann? Putzen, genau, in der Schweiz wird das allerdings militärisch ausgedrückt: „rüsten“. Nicht auf- oder abrüsten, sondern Gemüse wird gerüstet, ohne Entrüstung.

    Es geht um Kochkurse für Mittelschüler, die eidgenössisch organisiert lernen sollen, wie man Gemüse putzt, und zwar zwangsweise, dazu verdonnert wie die Rekruten in der Rekrutenschule. Daher die hübsche Bezeichnung „Rüebli-RS“. Nicht ganz billig, diese Wiedereinführung der abgeschafften Kochkurse, wie wir im Tagesanzeiger lesen:

    Die Wiedereinführung der «Husi» ist teuer. Laut Berechnungen der Bildungsdirektion ist mit einmaligen Kosten von rund 11 Millionen Franken zu rechnen. In den Kurszentren müssen beispielsweise bereits verkaufte Geräte und Materialien wieder beschafft werden. Dazu sind die Zentren in Bülach und Weesen noch vermietet und müssen gekündigt werden. Zudem müssen die eingesparten jährlichen Betriebskosten von 4,2 Millionen Franken wieder budgetiert werden. Wann die ersten Mittelschüler in die Rüebli-RS einrücken können, ist noch offen.
    (Quelle: Tages-Anzeiger)

  • Pilatus zu Pfannen — Ent-rüstet das Gemüse!
  • 11 Millionen plus 4,2 Millionen, das sind 15,2 Millionen Franken. Was kostet eigentlich eine Pilatus PC-21? Das neue Flugzeug der Schweizer Luftwaffe wird mit einem Preis von 115 Millionen Franken für 6 Maschinen angegeben, also ein zum Stückpreis von ca. 19 Millionen (Quelle Wikipedia). Reicht für ein paar Rüebli-RS, würde ich sagen. Und hat ja, wie dargelegt, auch mit „rüsten“ zu tun. Aus den Aluminium-Bauteilen lassen sich sicher klasse Kochtöpfe herstellen, und eine feste Teflonschicht für die Pfannenböden findet sich bestimmt irgendwo beim Düsenantrieb.

    Pilatus ist ein Berg bei Luzern
    (Quelle Foto: switzerland-tours.ch)

  • Wie der Pilatus zu seinem Namen kam
  • Pilatus ist, für nicht in der Schweiz Wohnende, der bekannte Ort, zu dem man läuft, wenn man von „Pontius zu Pilatus“ unterwegs ist. Hübsch ist die Geschichte, wie der heutige Berg bei Luzern zu seinem Namen kam:

    Er verdankt diesen Namen dem Statthalter Roms in Jerusalem, Pontius Pilatus, der sich bekanntlich sehr zwielichtig für die Unschuld Jesu (in der christl. Überlieferung) eingesetzt habe. Der Sage nach fand er im inzwischen verlandeten Gipfelsee (dem Pilatussee bei der Oberalp) seine letzte Ruhestätte. Überall, wo man seine Leiche zuvor bestatten wollte, traten heftige Stürme auf. Deshalb wurde ein hoher Berg wie der Frakmont ausgewählt, auf dem ohnehin fortwährend Unwetter toben. An jedem Karfreitag soll der römische Statthalter von Judäa aus seinem nassen Grab steigen und in vollem Ornat zu Gericht sitzen. Bis ins 16. Jahrhundert hatte der Stadtrat von Luzern das Besteigen des Berges unter Androhung von Strafen verboten. Pilatus sollte im Gipfelsee nicht gestört – und keine Unwetter heraufbeschworen – werden. Aber wehe, wenn es jemand wagte, etwa durch den Wurf eines Steines in das stille Wässerchen, den Pilatusgeist zu erzürnen. Dann habe es furchtbare Unwetterschläge mit schweren Verwüstungen bis nach Kriens hinunter abgesetzt.
    (Quelle: Wikipedia)

    Sie müssen jetzt nicht meinen, die Pilatus PC-21 Flugzeuge fliegen nur bei Unwetter. Sie stürzen auch nicht so häufig ab wie ihre Namensvetter. Genauer gesagt ist erst eins von den Dingern durch menschliches Versagen abgestürzt, was man von PCs nicht behaupten kann. Die Flugzeuge heissen so, weil sie von einer echten urschweizerischen Firma mit dem innerschweizer Namen „Pilatus Aircraft“ gebaut werden.

    

    One Response to “Ist die Rüebli-RS eine militärische Ausbildung im Aargau?”

    1. Yogi-TheBear Says:

      Guata Morga…fleissiger BLOGGER!
      Die Bezeichnung von „Pontius zu Pilatus“ ist eigentlich sprachlicher UNSINN…denn der Typ hiess ja PONTIUS PILATUS….der müsste also ganz schon schizo gewesen sein, wenn man von „Pontius zu Pilatus“ hätte pilgern können…gell?

    Leave a Reply