-->

Schweizerdeutsch für Fortgeschrittene (Teil 8) — Wer schafft sein Essen nicht?

Die Schweizer lieben deftiges Essen, sie essen auch gerne viel. Wenn sie dann gemeinsam am Tisch sitzen und die Portionen mal wieder sehr gross sind, dann stellen sie sich gegenseitig die Frage: „Na, schaffst Du es, alles aufzuessen?“. Ein solches Essen, bei dem nicht sicher ist, wer seine Portion ganz aufessen kann, nennen sie dann ein „Wer-schafft’s?“ Essen.

Aus historischen Gründen wurden bei dieser Bezeichnung der Buchstabe „ä“ und „h“ beibehalten, so schreibt man „währschaft“ zusammen, wie bei „Gewähr“. Diese haben Sie nämlich, wenn sie währschaftes Essen zu sich nehmen müssen und sich vergeblich dagegen wehren: Sie werden unter Garantie satt, denn das kann Dank der „währschaften“ Nahrung immer „gewährleistet“ werden.

Währschaftes Essen“ ist äusserst beliebt. Wir finden bei Google-Schweiz 383 Belege .

Schweizer Kost im Gastrotrend – Währschaft essen, symbolisch fooden (Quelle)

In Deutschland ist eine „Wehrschaft“ mit „e“ eine Studentenverbindung mit ziemlich militärischer Ausrichtung:

Wehrschaften wurden nach dem 1. Weltkrieg gegründet, um militärisches Wissen trotz der strengen Bedingungen der Verträge von Versailles (Berufsheer 100.000 Mann) bzw. Saint-Germain in der akademischen Bevölkerung zu verbreiten. Teilweise wandelten sich aufgrund der geänderten politischen Verhältnisse auch bereits bestehende Verbindungen in Wehrschaften um. (Quelle)

Diese Wehrschaften robbten dann in der Freizeit gemeinsam durch das Unterholz und übten Nahkampf mit Holzgewehren, um ihr „militärisches Wissen“ nicht zu verlieren, nehmen wir an. Wahrscheinlich hatten sie nicht genug echte Erfahrungen in den Schützengräben von Verdun sammeln können.

Ob die bei ihren Zusammenkünften auch immer so deftige „währschafte“ Kost zu sich nehmen müssen? Um sich danach besser wehren zu können? Wahrscheinlich jedoch ernährt man sich in diesen Verbindungen vorzugsweise von Hopfen, Malz, Gerste und Wasser, in flüssiger Form selbstverständlich.

Beispiel für „währschaftes Essen“ in Zürich im Restaurant Blockhus:
Restaurant Blockhus: Holzhütten-Tatar

Währschaftes Essen in gemütlicher Umgebung zeichnet das Reich von Wirt Pierre Sobkowiak aus. (Quelle)

  • „En guote“ und „Maaahlzeit“
  • Die Deutschen wünschen sich bei solchen Gelegenheiten immer eine „gesegnete Mahlzeit„, was aber im Laufe der Zeit radikal zu „Maaaahlzeit“ verkürzt wurde, und als Standardgruss im Büro zwischen 11.00 Uhr und 15.00 Uhr gilt. Recht skurril mit unter, wenn ihnen um 14.30 Uhr ein Kollege auf dem Weg zum Klo begegnet, und ihnen eine gesegnete Mahlzeit in Kurzfassung wünscht.

    

    4 Responses to “Schweizerdeutsch für Fortgeschrittene (Teil 8) — Wer schafft sein Essen nicht?”

    1. vreneli Says:

      Thema Haushalt und Putzen
      Neben dem „go poschte ga“ gibt es noch andere Missverständnisse:
      Lebe mit einem Deutschen Mann zusammen – unser Diskussionspunkt ist immer wieder das Putzen. Ich wisch den Bodenb mit dem Wischer – er macht das gleiche und behauptet er fege den Boden. Fege ich den Boden, behauptet er ich würde wischen.
      Wer kennt das auch?

    2. Gizmo Says:

      jedesmal wenn ich „Maaaahlzeit“ höre bekomme ich das kalte Grausen, genauso wie „äää guatääääääääääääääääääää“

      besonders schön in gossraumbüros mit 20 leuten, die im abstand von 1 min. 30 sek. das büro verlassen.

      „äää guatääääääääääääääääääää“

      19 Antworten: „äää guatääääääääääääääääääää“

      1 m 30′ später:

      „äää guatääääääääääääääääääää“

      18 Antworten: „äää guatääääääääääääääääääää“

      1 m 30′ später:

      „äää guatääääääääääääääääääää“

      17 Antworten: „äää guatääääääääääääääääääää“

      1 m 30′ später:

      „äää guatääääääääääääääääääää“

      16 Antworten: „äää guatääääääääääääääääääää“

      1 m 30′ später:

      „äää guatääääääääääääääääääää“

      15 Antworten: „äää guatääääääääääääääääääää“

      1 m 30′ später:

      „äää guatääääääääääääääääääää“

      14 Antworten: „äää guatääääääääääääääääääää“

      1 m 30′ später:

      „äää guatääääääääääääääääääää“

      13 Antworten: „äää guatääääääääääääääääääää“

      1 m 30′ später:

      ………u.s.w.

      ok ihr wisst was ich meine….

    3. Gery us büüli. Says:

      also nochmals ein crash kurs in Schweizerdeutsch.
      man sagt „en guetä“ nicht goute…
      und währschaft ist einfach traditionelles oder bürgerliches.
      also ein Essen nach Grosi’s Rezept. Grosi = Oma, Grossmutter.
      Alles klar?

    4. thomi Says:

      also währschaft ist vergleichbar mit einer ‚deftigen‘ Mahlzeit also en guetä!!

    Leave a Reply