-->

Basel und Zürich — Die Geschichte einer langen Freundschaft

(reload vom 9.1.06)

  • Pendeln über die Leckerli-Linie
  • Basel und Zürich, das ist in der Schweiz ein Synonym für die enge Beziehung zweier grosser Wirtschaftsräume, für eine tiefe Städte-Freundschaft. Die Basler und die Zürcher stehen im regen Austausch und in herzlicher Freundschaft zu einander. Jeden Morgen fahren einige Pendlerzüge von Basel aus nach Zürich, gefüllt mit gut gelaunten Baslern, die an der ETH studieren oder in den Banken von Zürich arbeiten. Sie freuen sich auf die Überquerung der „Leckerli-Linie“, jener unsichtbaren Grenze mitten im Kanton Aargau, von dem wir das wichtige Faktum festhalten müssen, dass er zwischen Basel und Zürich liegt.
    Zürich
    In der Gegenrichtung sind Züge von Zürich nach Basel unterwegs, diesmal mit Naturwissenschaftlern, Chemikern und Physikern, die am Rheinknie in der Basler Chemie in der „Life Science“ ihren Lebensunterhalt verdienen. Abends fahren beide Gruppen wieder nach Hause zurück. Man will ja der freundlichen Stadt, in der man arbeitet, auf keinen Fall länger als nötig zur Last fallen.
    Basel am Rhein
    Eine Wohnung in dieser Stadt suchen, in der man arbeitet? Um Gottes willen, dann würde ja die gemütliche Lektürestunde morgens im Zug wegfallen. Wer liest da was? Nun, die Basler ihre BaZ = Basler Zeitung, die Zürcher den Tages-Anzeiger, die Neue Zürcher Zeitung oder, wenn sie besonders gut über Basel informiert sein wollen: Facts.

  • Zum Karneval nach Zürich
  • Die Basler lieben die Zürcher, und darum laden sie auch jedes Jahr zur Basler Fasnacht eine Gruppe Zürcher als Ehrengäste ein. Die Basler hingegen kommen gern zum Zürcher Knabenschiessen, ein äusserst beliebter Anlass bei den Baslern. Sie bedauern nur stets aufs Neue, dass sie dabei ihre eigenen Sturmgewehre nebst Munition daheim lassen sollen. Ausserdem werden sie von den Zürchern eingeladen zum absoluten Highlight-Event der Faschingszeit: Dem Zürcher Carneval!

    Die Basler mögen in Zürich besonders den Hauptbahnhof, genau wie die Zürcher den Bahnhof SBB in Basel. Warum das so ist? Ganz einfach, von dort fährt der Zug zurück nach Basel, bzw. Zürich.

  • Gegenseitige Unterstützung
  • Beide Städte haben einen Flughafen, wenn auch der von Basel eigentlich in Frankreich liegt und nur über einen merkwürdigen Korridor von der Schweiz aus angefahren werden kann. Beide Städte freuen sich, dass es dem Flughafen der anderen Stadt auch so gut geht. Nach dem Grounding der Swissair und der Gründung der Swiss (bekannt auch als die „Tipp-Ex-Lösung“) waren die Basler begeistert dabei, um die in Basel ansässige Fluggesellschaft Crossair in die neue Gesellschaft aufgehen zu lassen.

    Die Zürcher finden es völlig ok und gerechtfertig, dass die SWISS heute ihren Sitz in Basel hat, denn schliesslich waren die Basler bei der Entstehung der UBS aus der Schweizer Bankgesellschaft und dem Schweizer Bankverein auch absolut damit einverstanden, dass diese ihren Hauptsitz in Zürich bekam.

  • Weltstadt und weicher Dialekt
  • Was die Zürcher weiterhin schätzen an den Baslern ist die weiche und in ihren Ohren extrem wohlgefällige Aussprache des dortigen Dialekts, fast so weich wie ein Basler Leckerli. Im Gegenzug anerkennt die mit Deutschland und Frankreich durch zahlreiche Grenzübergänge verbundene Rheintal-Metropole Basel den Status der „Weltstadt Zürich„.

  • Gummis für alle
  • Und so könnten wir ewig weiter berichten von dieser zarten Freundschaft, die jedes Jahr in Freundschaftsspielen zwischen dem FC Basel und dem FC Zürich gipfelt. Kommen die Basler nach Zürich, werden sie bereits in Altstetten besonders zuvorkommend empfangen. Kommen die Zürcher Fans nach Basel, so ist die Basler Polizei betont nett und verteilt Gummis für alle, sozusagen als Willkommensgeste.

    

    10 Responses to “Basel und Zürich — Die Geschichte einer langen Freundschaft”

    1. Miguel Says:

      Klingt als wäre es Ironie?
      Oder hab ich was verpasst in Basel-Stadt?

      Lieber gruss aus Basel 😉

    2. Dave Says:

      Haha, herrliche Ironie, danke!

      Ich werde das Gefühl nicht los, dass sie in der Region Basel leben. So wie ich es erlebe kommen Ressentiments hauptsächlich von Seiten der Basler während sich die Zürcher schlicht nicht um Basel scheren, a la „Provinzstadt“, „wir sind eh die einzige Weltstadt der Schweiz, was kümmert uns der Rest?“

    3. nadjag Says:

      es stimmt nicht ganz, dass die UBS den Sitz in Zürich hat, witziger- und passenderweise gehört die UBS zu den wenigen CH-Unternehmen, die zwei im Handelsregister eingetragene Sitze hat, Zürich und Basel 😉

      siehe: http://www.zefix.ch
      (Man gebe unter Firma: „ubs ag“ ein und unter Rechtseinheit: „Aktiengesellschaft“, dann drücke man enter und blättere in der Trefferliste zu UBS AG und siehe da, zweimal die gleiche Firma (gleiche Firmanummer), aber zwei Sitze)

    4. Brun(o)egg Says:

      @ Dave
      Muss dir recht geben. Sag ich als Basler. Allerdings sind Deine Schlussfolgerungen halt typisch Zürcherisch. Womit wir Basler dann halt doch wieder…. usw.

    5. Stella Says:

      so what? was sich liebt das neckt sich. …..und ist u.U. sogar während über 40 Jahren verheiratet. Glücklich, er als Basler, sie als Zürcherin. Auch das gibt es über die Leckerligrenze hinweg. …..und s’funktioniert.

    6. ändu Says:

      Immernoch-Sommerloch:

      http://www.blick.ch/news/schweiz/tessin/tessiner-svp-boss-sichtet-ufo–97214

      Blick beginnt schon zu hyperventilieren…

    7. Jener welcher Says:

      „Weltstadt“ Zürich 🙂

    8. berner Says:

      😀 aha, liegt zürich denn in der schweiz? das ist doch ein eigenes Land oder nid?

    9. Brun(o)egg Says:

      @ Stella

      Wie bei uns.

    10. Seb Says:

      Wie auch immer. Weltstadt hin- oder her. Das schönste an Zürich ist nunmal die Autobahn nach Basel ;))

    Leave a Reply