-->

Was die Schweizer gerne essen (Teil 3) — FIGUGEGL

(reload vom 3.12.05)

  • Einladung per Abkürzung
  • Wenn Sie als Deutscher in die Schweiz gezogen sind, werden Sie vielleicht irgendwann in der kälteren Jahreszeit einmal eine Einladung von einem Schweizer bekommen zu FIGUGEGL. Dann können Sie sich freuen, denn ich garantiere Ihnen: Sie werden bestimmt satt werden.

  • Hat FIGUGEGL was mit Googeln zu tun?
  • Nein, das Wort entstand, bevor die Suchmaschine Google überhaupt exisitierte. Es hat was mit Essen zu tun, und mit der Gugel-Hopf-Form, die man unweigerlich bekommt, wenn man zu viel isst.

    FIGUGEGL sagt man, um auszudrücken dass die „FIGur GELitten“ hat beim Essen. Nein, kleiner Scherz, es ist natürlich Schweizerdeutsch und steht für Fondue isch guet und git e gueti Luune. Der Werbespruch wurde zur Absatzsteigerung von Fondue-Produkten lanciert, irgendwann in den 70er Jahren, und ist durch Vererbung und mündliche Überlieferung jedem Schweizer, auch den Jüngeren, gut bekannt. Da sieht man mal, wozu mündliche Überlieferung heute noch taugt. Wir haben da so ein Problem mit Werbesprüchen, die gemacht werden, um uns davon zu überzeugen, dass „Fondue gut für uns“ sein soll. Irgendwas kann da nicht stimmen, wenn man dafür eine Werbung kreieren musste.

    Fondue ist lecker und macht satt, sehr satt sogar

  • Das Wasser von Köln ist auch gut
  • In der Domstadt Köln am Rhein müssen die Einwohner das 7 Mal gefiltertes Rheinwasser trinken (darum liebe Basler, überlegt es euch bitte nochmal genau, bevor ihr da beim nächsten Spaziergang hinein…). Sieben Mal gefiltertes Wasser? Das erzeugt Argwohn und Misstrauen, also machten die Wasserwerke von Köln Werbung auf Plakatwänden für ihr Wasser: Dat Wasser von Kölle is joot (der Satz heisst übrigens nicht, dass man in Köln „Jod“ trinkt). Und genau da wird es mir dann unheimlich: Warum Werbung für eine Sache machen, wenn sie doch gut ist? Warum die Werbung für Fondue, wenn man davon ganz allein gute Laune bekommt?

    Nun, wir bekommen bei Fondue immer eins: Einen dicken Bauch, und manchmal auch einen dicken Kopf, je nachdem wie gut der dazu genossene Weisswein war. Ob es sich um die „Rache Südfrankreichs“ handelt, die da in grossen Tankwagen nach Deutschland gekarrt und abgefüllt wurde, oder ob es doch lieber ein trockner Chardonnay aus Chile war. Schweizer Wein zur Abwechslung? Nun, wir trinken ihn recht gern, aber er ist uns einfach zu teuer, für die angebotene Qualität. Also wenn Sie die Rechnung zahlen?

  • Den Zapfen ohne Zapfenstreich loswerden
  • Schweizer Wein wird übrigens traditionell in recht kleinen Gläsern offeriert. Warum das so ist? Nun, da muss man öfters nachschenken, die Flasche hält länger vor, und wenn mal ein Glas umfällt, ist gleich nicht so viel von dem „kostbaren“ Saft verloren gegangen. Sie sind echt praktisch veranlagt, diese Schweizer. Was glauben Sie, warum am Sackmesser immer ein Korkenzieher dran ist? Und wenn der erste Korken gezogen wird, dann ist das für die Schweizer der Zapenstreich, denn dabei wird der Zapfen gezogen. Die Münchener schlagen den Zapfen aus dem Fass, beim Anstich zum Oktoberfest. Die Schweizer ziehen den Zapfen aus der Weinflasche, mit einem ziemlich eirigen Zapfezieier„. Kein Joke, so schreibt sich das Teil in der Schweiz, sofern ich kein „i“ oder „e“ vergessen habe:
    Zapfenzieher

    

    8 Responses to “Was die Schweizer gerne essen (Teil 3) — FIGUGEGL”

    1. dampfnudle Says:

      Nein, vergessen hast Du nichts, aber warst vielleicht nicht so ganz nüchtern, als Du das mit dem „Zapfezier“/“Zapfäziär“ gehört oder gelesen hast. Wenn Du „Zapfezier“ laut liest, ists doch sehr nahe beim Zapfe(n)zie(h)er, oder nicht?

    2. g.feikt Says:

      Nein, der Zapenstreich, eigentlich Zappenstreich, ist die Cablecom. Diese Anbieterin für elektronische Kommunikation, u.a. Kabel-TV, streicht immer von neuem beliebte Sender aus ihrem Angebot, sodass die Zappenden ganz unglücklich werden, weil sie ihre Lieblingswerbung und -serien verpassen.

    3. Brun(o)egg Says:

      Bei unserer Heirat war meine Frau bereits schwanger. (Kommt vor) Als wir das Standesamt verliessen, standen unsere Freunde mit einem riesigen Transparent vor der Tür:

      „Frisch Im Gligg Und Gli E GLaine“.

      Es muss nicht alles Käse sein. Die Ehe hat gehalten.

    4. pit vo lissabon Says:

      ich wünsche mir kollegen wie brun(o)egg.
      für neulinge im fondue-essen: zuviel kalter weiksswein kann ernsthafte magenprobleme verursachen, die zum teil nur durch einen chirurgischen eingriff aus der welt geschafft werden können (entfernung des sich im magen gebildeten käsebollens). tipp: zum fondue warmen tee trinken und am schluss einen kirsch als „verreisser“.

    5. Pastoral Huschhirn Says:

      @ Brun(o)egg

      ja, so was gibt’s ueberall 😉

      Frage mich wieder, woher der Wiese weiss, was es bei uns heute abend zum Valentinstag zum Nachtessen gibt. Wenn man in die heutige Weltwoche blickt, sind ja stabile Beziehungen eher die Ausnahme.

      Aber ob ich zum Fondue einen warmen Tee trinken werde, @ pit, das weiss ich noch nicht genau … bisher ging es mit dem Wein immer gut

    6. Cocomere Says:

      So? Schreiben die Schweizer das so? Wenn man mit dem Zapfenzieher lockere Schrauben wieder anziehen könnte, wüsste ich wo anzulegen wäre…

    7. Gery us büüli. Says:

      @ cocomere.

      es ist eine Eigenart und jeder Schweizer kann simultan hochdeutsch lesen und dabei das gelesene im Dialekt aussprechen. Also man liest
      „Zapfenzieher“ und sagt zapfäzieär.. ist doch einfach oder?? 🙂

      oder den berühmten Küchenschrank bzw. chuchichäschtli. hehehe

    8. Brun(o)egg Says:

      @ all die nach heftigem Fonduegenuss die Nacht über mit den Klumpen kämpfen. Ich hatte auch immer Mühe. Die Lösung ist ein Freiburger Fondue.

      1. Nur Vacherin 3/4 und rezenten Greyerzer 1/4 nehmen. (Kein Emmentaler, usw.!)
      2. Die angegebene Weissweinmenge im Fondue um gut 1/4 überschreiten.
      3. Das Maizena schon am Anfang in den lauwarmen Weisswein geben.
      4. Viel Knoblauch, geviertelte Zehen, in den Weisswein geben und nicht nur das Caquelon ausreiben.

      Alles andere wie angegeben. Das Fondue ist am Anfang ein wenig dünn, gibt sich aber mit jedem Bissen besser.

      Ach ja, soviel Weisswein saufen wie nötig. Nix da, Tee!

    Leave a Reply