-->

Was geht? — Wazz up — Schweizer Begrüssungsrituale im 21. Jahrhundert

  • „That’s sucks“ und „Alles klar man!“ sind passé
  • Zugegegen, so ganz können wir als gestandene „UHus“ (=Unter-Hundert) nicht mehr mitreden, wenn es um des Thema „Begrüssungsrituale der Jugend im 21. Jahrhundert“ geht. Als wir selbst noch zu den „BiVies“ (= bis Vierzigjährigen) zählten, war die Begrüssung „Alles klar? — Na klar, man“ sehr en vogue. Auf Amerikanisch sagte man damals „Life sucks…“ um auszudrücken, dass das Leben seinen ewig gleichen Weg geht, ohne dabei an oralen Geschlechtsverkehr zu denken. Denn „that suck!“ wurde fein mit „das geht echt an die Substanz“ übersetzt, es saugt mir die letzte Energie aus den Knochen.

  • Wassup, man?
  • Anders bei der Schweizer Jugend, wir dürfen auch sagen „Schweizerjugend“, im 21. Jahrhundert. Sie hat sich offensichtlich das amerikanische „What’s up“ oder „Wuzz-Up“ = „Wassup, man?“ zu eigen gemacht, in einer extrem-mundartlichen Fassung. So zu erfahren und zu lernen im folgenden eingefügten Lehrvideo „Wie führe ich eine extrem intelligente Minimalkommunikation auf Schweizerdeutsch“, gefunden bei YouTube:

  • Und jetzt Sie: „Was isch los?“
  • Dieser Lehrfilm sollte ruhig mehrmals betrachtet und langsam und deutlich nachgesprochen werden, um so gefeit zu sein für die nächsten Standard-Begrüssung mit einem Schweizer Jugendlichen. Nicht vergessen: Achten Sie besonders auf den Diphthong bei „Grü-äna Tee“. Erst das „ü“ sauber artikulieren, dann das „ä“, mit etwas zeitlichem Abstand. So ist es richtig! Und schön den Hörer in die Hand nehmen nicht vergessen. Wir erfahren ausserdem: Schweizer von heute lernen, lesen Bücher und trinken Tee!

    Wir wünschen viel Spass beim Aussprachetraining. Für die mitlesenden Deutschen sei noch darauf hingewiesen, dass die hier dargestellten Schweizer nicht etwa etwas vorspielen sondern nur bei ihrer täglichen Kommunikation gefilmt wurden.

    Zum Vergleich, hier der Original-Budwiser Werbespot „Wuzzup?“, freilich nicht mit Tee sondern Bier. Raten Sie mal, welche Marke die Jungs trinken:

    

    12 Responses to “Was geht? — Wazz up — Schweizer Begrüssungsrituale im 21. Jahrhundert”

    1. adm Says:

      Jens-Rainer scheint Südbadner nicht zu den Deutschen zu zählen, bei uns würde man „Grü-äne Tee“ (statt Grü-äna Tee) sagen und die Betonung wäre nicht ganz so ausgeprägt, wie im Werbefilm.

    2. Nightflyer Says:

      Im Berndeutsch ist doch eher „Was geit?“ üblicher als „Was isch los?“.

    3. Nessi Says:

      ooh Jens, bitte verbreite nicht die meinung, alle schweizer reden so wie diese jungs!! hilfe….. 🙂

    4. boby Says:

      Jens, suche seit 10.00 am nach comments, jetzt sind mit mir 4. Die Ausführungen von you Tube, finde ich nicht gut. Ob Schweizer, oder Deutsche Junge Männer, die Darstellung ist nichts Wert. Die Anzahl der comments, gibt zu denken

      [Antwort Admin: Nicht jeden Tag habe ich permanent Zeit, neue Comments freizuschalten, muss manchmachl ein paar Stunden warten, sorry]

    5. Thomas Says:

      Züridütsch =/ schwyzerdütsch.
      ansonsten nette satire, aber meine Ohren tun mir von diesem idiotischen Slang jetzt weh…

    6. sven Says:

      ritiale? wohl eher rituale will kein klugscheisser sein ,aber eben 😀

      [Anmerkung Admin: Danke für den Hinweis, ist schon korrigiert]

    7. Töchterlein Says:

      Sehr geehrter Mr. Blogwiese,

      durch Zufall bin ich auf Ihre hochinteressannte Seite gestossen, die mir jetzt noch zu denken gibt!
      Als geschätzter Vertreter der heutigen Jugend muss ich bei Ihnen eine Klage einreichen lassen von ihrem jungen Töchterlein.
      Falls es ihrem Gedächtnis entschwunden sein sollte, der Tipp auf diese kleinen You Tube Filmchen haben Sie gestern um 8:54 Uhr erhalten.
      Sie sollten Ihrer Tochter dankbar sein, denn die liefert Ihnen andauernd Ideen, die Sie anregen zu schreiben.
      Es gibt Quellenangaben! Merken Sie sich meine Worte, dies ist eine öffentliche Drohung. Als Entschädigung verlangt Fräulein Wiese mind. 3 Reitstunden, mindestens, klar?

      Ihr Vertreter der Jugend höchstpersönlich.

    8. hawyli Says:

      oh mensch bini froh bini über 40ig 😉

      aber einfach so als Erinnerung auch die ALTEN sind am kommen 😉

      http://www.youtube.com/watch?v=zqfFrCUrEbY

      ps; brauche keine Entschädigung für den Hinweis :=))

      lg hawyli

    9. Nessi Says:

      @ hawyli

      dein hinweis “ isch dä hammer“ 🙂
      eine wahre freude diese „alten“ 🙂

    10. Micha Says:

      sie sagen aber „grüantee“ nöd „grüanÄ tee“. alles in einem wort. auf deutsch: „grüntee“ statt „grüner tee“ …

    11. Frieda M. Says:

      Ich muss auch noch ein bisschen klugscheissern ;-):

      Der Ausruf müsste wohl heissen „that sucks“, das „is“ ist dort völlig fehl am Platz und grammatikalisch falsch.

      Sorry, konnte mich nicht zurückhalten 😉

      [Antwort Admin: That sucks überhaupt nicht, das war schlicht ein „Liason“-Fehler 🙂 Danke für den Hinweis, ist schon behoben. ]

    12. Marischi Says:

      Mit den vier Grund-Wörtern „eh“ „scho“ „mega“ „krass“ und ihren Kombinationen und Tonfällen kann man sich im Tram gut über jedes Thema auf dieser Erde unterhalten. Dafür bin ich Ohrenzeuge.

      Transkription:

      „Scho?“

      „eh scho!“

      „mega“

      „voll krass, eh…“

      „scho“

    Leave a Reply