-->

Beten auch zum Schweizerkreuz — Was bedeutet die Rote Farbe?

  • 365 Tage beten
  • Wir lasen im Tages-Anzeiger vom 26.07.06:

    Jugendliche beten 365 Tage ohne Unterlass
    (…) «Die Zeit ist reif, dass dieser göttliche Schrei den hintersten Winkel der Schweiz und das wildeste Herz erreicht. Betet. Junge Schweizer, betet!»
    Letzte Woche fand das Gebet in Effretikon statt. Im Keller der reformierten Kirche wurde eigens ein Raum eingerichtet – und mit einem Holzkreuz, einem Thron Gottes, frommen Posters und dem Schweizer Kreuz ausstaffiert. Stündlich wechseln sich die Beter ab, manchmal beteten auch ganze Gruppen.
    Tages-Anzeiger vom 26.07.06 Seite 4

    Betet, junge Schweizer, betet!

    Wir finden es enorm praktisch, dass die Schweizerflagge mit ihrem Kreuz in einem Betraum auch für religiöse Bedürfnisse eine praktikable Lösung bietet. Pilger auf dem Jakobsweg bräuchten künftig eigentlich keine Holzkreuze mehr mitschleppen. Ein zünftiger Schweizerflaggenwimpel erfüllt den gleichen Zweck. An und für sich könnte man doch in allen Schweizer Kirchen die unschönen Holzkreuze vorn über dem Altar durch eine Schweizerflagge ersetzten. Weiss als Farbe der Unschuld wie im Bild von „Christi als Lamm Gottes“,und Rot, zugleich Symbol für das verflossene Blut an Karfreitag während des Martyriums, aber auch Macht und Herrschaft über Leben und Tod:

    Die Farbe Rot gilt als Farbe des Feuers oder des Blutes. Im Hebräischen haben die Worte Blut und Rot den gleichen Ursprung: Rot heißt „dm“ und Blut heißt „dom“. Blut und Feuer besitzen sowohl eine positive als auch eine negative Besetzung. Dem Hass, dem Krieg, der Aggression und dem Blutvergießen stehen die Kraft, die Liebe, die Wärme und die Leidenschaft gegenüber. Das helle, leuchtende Rot war bei den Griechen und später auch im Christentum mit dem männlichen Prinzip verbunden, es war die Farbe der griechischen Kriegsgötter Phoebus und Ares.
    Der biblische Adam wurde aus roter Erde geschaffen. In den frühen Kulturen wurde das dunkle Rot des Blutes jedoch dem Weiblichen zugeordnet. Die „Mutter Erde“ spendete den Völkern der Steinzeit den roten Ocker, dem man lebenserhaltende Kräfte zuschrieb. In Japan wird das Rot noch heute eher dem Weiblichen zugeordnet.

    Christus am Kreuz
    (Quelle Foto: seilnacht.com)
    Matthias Grünewald: Auferstehung Christi, Teil des Isenheimer Altars, um 1515
    (Das Origininal ist in Colmar zu bewundern, nicht weit von Basel oder Freiburg i. Brsg.)

    Im Isenheimer Altar erscheint Christus mit einem zinnoberroten Mantel. Die Farbe Rot in Christus‘ Gewand verkörpert eine ganze Reihe von Symbolgehalten: Es ist die Farbe der Märtyrer und deren Blut, es demonstriert Macht und Herrschaft über Leben und Tod, aber auch Glaube, Erfüllung und Liebe. Das Gewand erinnert an eine lodernde Flamme und symbolisiert im Streben gegen den Himmel das Sinnbild des Göttlichen. Der Kopf von Christus ist von einem gelben Strahlenkranz umgeben: Christus ist der Erlöser der Finsternis und führt uns zum Licht. Noch heute werden an Pfingsten die Altäre in katholischen Kirchen rot geschmückt, als Farbe des heiligen Geistes.
    (Quelle: seilnacht.com)

    Für Schweizer oder Zugezogene, die irgendwann einmal die Nase voll haben von dem andauernden Rot-Weiss Kreuzen überall, und die mal richtig aufstampfen möchten, und den Dreck abkratzen von den langen Fussmärschen durch die Schweizer Agglos. Unser Tipp zum Selberkaufen: Die Schweizer Flagge gibt es auch in (falscher) Rechteckform als Fussmatte.
    Fussmatte mit Schweizerkreuz

    P.S.: Wir haben immer noch kein rot-weisses Toilettenpapier entdeckt. Gibt es das auch irgendwo zu kaufen?

    

    6 Responses to “Beten auch zum Schweizerkreuz — Was bedeutet die Rote Farbe?”

    1. Andreas Says:

      Also zu zeiten der WM gab es auf jedenfall Toilettenpapier mit Schweizerkreuz bei Coop.

      Gruss, Andreas

    2. Phipu Says:

      Uuh, das tut ja in den Augen weh! An der abgebildeten Fussmatte ist nicht nur das Flaggenformat falsch, sondern auch die Dimensionen des Kreuzes. Am gezeigten Beispiel sind die Arme des Kreuzes sogar noch eher um 1/6 breiter als lang (also „kreuzfalsch“!) http://www.blogwiese.ch/archives/384

      Tatsächlich habe ich noch kein Schweizerkreuz-WC-Papier gesehen. Vielleicht reicht aber vorübergehend dieses hier:
      http://www.sibler-shop.ch/product_info.php?cPath=319_321&products_id=639&osCsid=35d47961e39aba4ff264dc67e660081b

      WC-Deckel (D: „Klobrillen“) gibt es bestimmt; habe ich schon gesehen – allerdings nicht im Internet.

      Wer ernsthaft wissen möchte, wie das christliche Symbol Kreuz in das Schweizer Wappen gelangte, kann es hier in dieser Zusammenfassung nachlesen. (War zu meiner Zeit hierzulande Primarschulstoff, aber man vergisst halt schnell):
      http://www.geschichte-schweiz.ch/schweizer-flagge-schweizerkreuz.html

      Auch in der Sammlung der Kantonswappen nimmt die christliche Symbolik nebst dem „Zoo“ und der multikoloren Vielfalt immer noch einen grossen Stellenwert ein. Ich habe gerade keine bessere Seite gefunden, die bildlich alle Kantonswappen vereinigt, als diese hier: http://www.asa.ch/de/strassenverkehrsaemter.htm

    3. ggg244 Says:

      http://www.youtube.com/watch?v=wuvE3ZZg-ZI

    4. Naef Says:

      Hallo

      Rotes Toilettenpapier gibt es hier zu kaufen:
      http://www.thewellbeingcompany.ch

      Gruss

    5. Cédric Says:

      Das rot stammt von der Bereitschaft sein Blut für Gott und das Vaterland zu opfern:

      Vaterland, ewig frei,
      Sei unser Feldgeschrei,
      Sieg oder Tod!
      Frei lebt, wer sterben kann,
      Frei, wer die Heldenbahn
      Steigt als ein Tell hinan.
      Mit uns ist Gott!

      3e Strophe der alten Nationalhymne

    6. Julien Says:

      Die Schweizer Flagge in rechteckiger (also nicht quadratischer) Form ist nicht zwangsläufig falsch. In dieser Form existiert sie als Schweizerflagge zur See und ist somit auf Schweizer Schiffen auf allen Weltmeeren anzutreffen (allerdings auch in der Rheinschifffahrt und auf Schweizer Seen).

    Leave a Reply