-->

Fitness in Norwegen um 16:15 — Was trainiert man bei MageRygg? (Teil 2 von 2)

  • Am Freitag daheim arbeiten
  • Freitag ist es besonders ruhig im Büro in Norwegen, weil dann viele entweder ganz von daheim aus arbeiten oder schon um 13:00 Uhr nach Hause fahren. Groupfitness-Kurse gibt es am Freitag keine, mangels Nachfrage. Aber wer unter der Woche um 16:00 Uhr zu seiner Familie fährt, ist abends ab 20:00 Uhr via Internet erneut bei der Arbeit zu finden. Dank schneller Leitungen und verschlüsselter Fernzugriffe ist das technisch kein Problem und im Sinne einer ausgewogenen „Lifetime balance“ durchaus gewünscht. Die Standardantwort auf die Frage nach dem Befinden ist in Norwegen „mye å gjøre“ = „viel zu arbeiten“, auch von daheim aus.

  • MageRygg Training
  • Doch zurück zur norwegischen Fitness-Stunde: „MageRygg“ ist ein „Bauch-Rücken“ Training, denn „Mage“ ist der Bauch in Norwegen. Kompliziert ist das schon, weil „Mage“ auch „Magen“ heisst, aber den trainiert man wohl eher in Frankreich bei einem opulenten Mahl mit 6-8 Gängen. Das beliebte „Cycling“-Training (früher hiessen diese Geräte noch „Hometrainer“) im geschlossenen Raum mit aufpeitschender Musik, heisst in Norwegen „Sykkel“, auf Deutsch „Fahrrad“. Wie in der Schweiz ziehen die Fans dieser Kreislauf-Trainingsmethode dazu knallig bunte Funktionskleidung mit Velo-Schuhen an und schleppen 1-2 Trinkflaschen in den Trainigsraum. Nur den Helm, den setzten sie nicht auf beim Indoor-Training.

    Ekte Geitos ist sowas wie Ziegenkäse

  • Mögen Sie karamelisierten Ziegenkäse?
  • Nachgemachte Vikingerhelme sind ein beliebtes Mitbringsel der Touristen. Wenn Sie ihre Familie in der Schweiz nach einem Besuch in Norwegen besonders kulinarisch verwöhnen wollen, dann bringen Sie ihnen „Ekte Geitost“ mit, das ist laut Wikipedia ein süsslicher Ziegenkäse mit karamelligem Geschmack und von brauner Farbe. Er wird nicht aus Rahm, sondern aus der Molke hergestellt. Die Molke wird eingekocht. Dabei karamellisiert der Milchzucker und erzeugt den süsslich-karamellartigen Geschmack und die braune Farbe. Da wird man doch gleich richtig hungrig nur beim Lesen!

    

    8 Responses to “Fitness in Norwegen um 16:15 — Was trainiert man bei MageRygg? (Teil 2 von 2)”

    1. Simone Says:

      Die kulinarischen Genüsse aus Norwegen liegen mir nicht so. Mit dem Kaffee kann man sich noch arrangieren. Aber Geitost, Lachs in Tuben und vor allen Dingen zum Frühstück, überhaupt Fisch zum Frühstück, ich weiß nicht. Beim Frühstücksbuffet in Norwegen wurde mir regelmäßig schlecht, wenn ich gesehen habe, was die lieben Norweger da alles in sich reinschaufeln. Dann noch Milch in Mengen, nein, ich höre jetzt auf.

    2. relies Says:

      Ja, als Fisch-Verweigerer und Käse-Feinschmecker hat man es schwer in Norwegen. Der beschriebene Geitost ist wirklich nicht jedermanns Sache (vorsichtig ausgedrückt). Unsere Bekannten in Norwegen lassen sich von uns immer Mengen von Greyerzer, Appenzeller, Vacherin etc. mitbringen…

      Die Beschreibung, dass Geitost aus eingekochter Molke hergestellt wird, kann so nicht stimmen, auch wenn Wikipadia es schreibt: Wenn man sich in der Wikipedia-Beschreibung auf „Molke“ weiterklickt, wird dort erwähnt, dass Molke „nahezu fettfrei“ sei, was glaube ich stimmt. Wenn man nun auf das Blogwiese-Foto vom Geitost schaut, sieht man, dass dort 27% Fettgehalt deklariert sind. Man müsste schon Unmengen von Molke extrem konzentrieren, um auf einen derartigen Fettgehalt zu kommen. Wie es wirklich geht, weiss ich letztendlich leider auch nicht, vermutlich wird normalem Käse bei der Herstellung etwas von der Karamell-Molke beigegeben.
      Sorry, genug kluggeschissen!
      Grüsse aus Fribourg, Rüdiger

    3. alex Says:

      Ich oute mich jetzt als Geitost-Liebhaberin! =)

    4. Torsten B. Says:

      Bei der Herstellung von Brunost wird der eingekochten Molke anschließend Sahne hinzugefügt und die Mischung wird erneut eingekocht bis sich die karamellartige Konsistenz ergibt. So erklärt sich auch der Fettgehalt.

      Geitost ist sicher nicht jedermanns Geschmack, aber es gibt ja schließlich auch Brunost-Sorten, die rein aus Kuhmilch (Fløtemysost) oder aus einer Mischung aus Kuh- und Ziegenmilch (Gudbrandsdalsost) hergestellt werden und deutlich milder schmecken. Fløtemysost erinnert im Geschmack ein wenig an Dosenmilch. Sehr lecker ist Brunost mit Marmelade auf dem Brot!

    5. Flüge USA Says:

      Leider ist mir Norwegen bis dato nicht wirklich bekannt, da ich dieses Land noch nicht bereist habe. Allerdings möchte ich sehr gerne mal dorthin. Der Käse hört sich schon mal sehr lecker an und ich glaube das wäre etwas für meinen Freund und mich. Was würdest du denn Norwegen Laien so empfehlen? Welche Stadt würdest Du bereisen bzw wie würdest du eine Rundreise starten und enden? Ich kann mir vorstellen, dass das Leben dort spannend ist, da man jeden Tag neue kulturelle Unterschiede kennenlernt. Da ich viele Kulturen kennenlernen möchte, gehört Norwegen definitiv auch zu meiner Auswahl. Ich wünsche Dir noch viel Spass und viele tolle Erlbenisse während Deines Aufenthalts!!!

    6. Peter Says:

      Geitost gibt es auch in Schweden, dort heisst er Mesost. Fan bin ich nicht gerade, aber zwischendurch ist das eine interessante Abwechslung. Toll finde ich den schwedischen Hushållsost (Haushaltskäse), der in 1 oder 2 kg Laiben verkauft wird. Er ist mild aber geschmackvoll und lässt sich gut für auf’s Brot abhobeln. Schweizer Käsereien können sowas leider nicht, ausgenommen Tète de Moine, aber der ist sauteuer.

    7. Roma Fackel Says:

      Also ich liebe Norwegen. Ich fahre jedes Jahr dorthin und wohne 3 Wochen an einem See mit Holzhaus. Einfach Klasse. Den Käse liege ich, aber es gibt viele landestypische Sorten. Ich denke, Norwegen ist eine oder mehrere Reisen wert.

    8. Gartenfackel Says:

      Norwegen ist ein wunderschönes Land. Wir haben dort einmal eine Wohnmobil Tour gemacht, einfach wunderbar!

      Leider immer auch sehr teuer!

    Leave a Reply