-->

Der Tolgen im Reinheft — Sie haben einen Fleck da!

(reload vom 4.3.06)

  • Der Tolgen im Reinheft
  • Nein, nicht der „Fänger im Roggen“, der ist von J. D. Salinger. Der Tolgen im Reinheft ist eine typische Schweizer Angelegenheit. Niemand kann so richtig klären, woher das Wort „Tolgen“ stammt und was es eigentlich bedeutet. Aber lesen können Sie den Satz häufig. Beispiel:

    Dass sich die Genossenschaften mit den Löhnen der Verkäuferinnen einen Schnitzer erlaubten ist leider ein grossen Tolgen im Reinheft.
    (Quelle: symlink.ch )

    In der Schreibung mit zwei „g“ als „Tolggen“ finde er sich gar noch häufiger bei Google, nämlich 231 Mal.

    Ich wehre mich für Pratteln, das bereits den grössten Ausländeranteil hat und wir brauchen keinen weiteren „Tolgen im Reinheft“.
    (Quelle: pratteln.ch)

    Es ist ein schwarzer Fleck, von dem hier gesprochen wird, ein „Schandfleck“, eine dunkle Stelle. Das „Reinheft“ ist das Schreibheft, in dem die Schweizer Primarschüler die Schönschrift üben. Mit französischen Schreibschrift-Z zum Beispiel. Ein Tolgen ist ein hässlicher Tintenfleck. Der Ausdruck heisst also soviel wie „einen Schandfleck haben“, oder „einen Fleck auf der weissen Weste haben“.

  • Sie haben einen Fleck da
  • Kennen wir ja alle noch von Asterix bei den Schweizern: „Sie haben einen Fleck da“. Diese Sprüche aus dem Asterix-Band haben es weit in das kollektive Bewusstsein zum Thema „Schweiz“ gebracht. Dazu gehört die berühmte Fondue-Strafenfolge (1. Der Stock, 2. die Peitsche, 3. Mit einem Gewicht an den Füssen in den See) genauso wo Obelix Antwort, wie er denn die Schweiz fand: „Flach!„.

  • Asterix war nie bei den Germanen
  • Als Kind hatte ich in Deutschland alle verfügbaren Asterix-Bände verschlungen und immer darauf gewartet, dass endlich mal „Asterix bei den Germanen“ erscheint. Den Band „Bei den Goten“ hatte ich zwar gelesen, aber absolut nicht verstanden, dass hier auf die Deutschen angespielt wurde (Ost-Goten vs. West-Goten, der Zweite Gotische Krieg etc.). So ist das mit der Selbstwahrnehmung als Deutscher. Einfach nicht vorhanden.

    

    2 Responses to “Der Tolgen im Reinheft — Sie haben einen Fleck da!”

    1. Helza Says:

      Was soll das jetzt wieder? Den Tolggen im Reinheft hatten wir doch schon mal und zwar in epischer Breite. Haben Sie Probleme mit dem Kurzzeitgedächtnis?

      [Antwort Admin:
      Liebe Helza, die Blogwiese wurde von mir im Sommer 2007 offiziell „beendet“, weil zu diesem Zeitpunkt fast alle Wörte und Fundstellen von Helvetismen beschrieben waren, bzw. alle erlebten Geschichten erzählt waren. Ich kündigte damals an, nur noch dann neue Postings zu veröffentlichen, wenn ich einen neuen Fund machen konnte oder etwas neues erlebte. In der Zwischenzeit laufen „reloads“, d. h. es werden alte Postings neu veröffentlicht. Richtig, der Tolg(g)en im Reinheft war schon mal dran, als Reload aber noch nicht. Die Blogwiese ist ein Hobby, kein Beruf, und ja, ich habe oft Probleme mit dem Kurzzeitgedächtnis… was wollte ich eigentlich sagen? Ach ja: Fröhliche Weihnachten allerseits! ]

    2. Helza Says:

      Da habe wohl ich etwas übersehen, sorry, wusste nichts von der offiziellen Beendigung im Sommer 07. Als gelegentlicher Besucherin sind mir die Abläufe nicht so geläufig. Und wegen dem Kurzzeitgedächtnis machen Sie sich mal keine Sorgen, das lässt im Alter einfach nach, dafür funktioniert ab einem gewissen Zeitpunkt das Langzeitgedächtnis wieder tipptopp und wir erinnern uns sogar wieder an unsere erste Kindergartenliebe. Nicht ganz so ernst gemeinte Feiertagsgrüsse und ein gutes Neues Jahr!

    Leave a Reply