-->

Zu Boden mit dem Burschen — Wenn die Volksinitiative ins Sägemehl muss

  • Nach dem Hosenlupf werden sie gebodigt
  • Die Schweizer lieben ihren Nationalsport, das „Schwingen“. Sie lieben ihn so sehr, dass sie auch im Alltag die Fachsprache der Schwinger verwenden. Hatten wir uns gestern über den „Hosenlupf“ ausgelassen (vgl. Blogwiese), der ja ganz offensichtlich für jede Art von Auseinandersetzung und Kräftemessen, vor Gericht und anderswo, Synonym geworden ist, so lesen wir im Tages-Anzeiger vom 07.01.06

    „Der Zürcher Regierungsrat will die Volksinitiative ‚für eine realistische Flughafenpolitik’ per Gegenvorschlag bodigen“

    Zu Boden mit dem Vorschlag

    Hier wird also gar nicht mehr auf den Hosenlupf gewartet, hier wird so fest zugepackt und hochgehoben, dass der Gegenvorschlag gleich zu Boden geht, hoffentlich nur hinein ins weiche Sägemehl, und nicht auf die harte Betonpiste des Flughafens in Kloten.

  • Bodigen ist eine Schweizer Tätigkeit
  • „Bodigen“ tut man in der Schweiz gern, es finden sich 683 Google-Schweiz Belege gegenüber nur mageren 176 in Deutschland , von denen sich die meisten mit der Frage beschäftigen, was denn „bodigen“ eigentlich heisst.

    In der Deutsch-Synchronisierten Fassung der Monty Python Komödie „The Life of Brian“ (= Das Leben des Brian) sagt Pilatus: „Werft den Purschen zu Poden“. Es wird also schon bei Monty Pythons Truppe fleissig „gebodigt„. Die Schweizer kennen diese Übersetzung leider nicht, weil sie am liebsten nur die Originalfassungen im Kino ansehen.

    Wer sich auf dem Boden wieder findet beim Schwingen, zumal noch auf dem Rücken, der gilt als besiegt. Und genau diese Bedeutung hält auch unser Duden fest, wenn er zum Verb „bodigen“ schreibt:

    bo|di|gen [zu Boden] (schweiz.):
    a) bezwingen, besiegen:
    die gegnerische Mannschaft bodigen;
    „Der Berner Käser machte dann aber kurzen Prozess und bodigte den Sinser schon nach vier Minuten“
    (Blick 30. 7. 84, Seite 13);
    b) bewältigen:
    sein Arbeitspensum bodigen

    Quelle: Duden

    

    2 Responses to “Zu Boden mit dem Burschen — Wenn die Volksinitiative ins Sägemehl muss”

    1. Ralph Baur Says:

      Apropos Volksinitiative für eine realistische Flughafenpolitik, im ZRHwiki unter http://www.zrhwiki.ch/wiki/Flughafeninitiative wird man fündig.

    2. waltraut Says:

      Eichhörnchen bodigt Boeing. Hiess es am Freitag 16.2.07 im TagesAnzeiger. „Das Nagetier hatte sich in einem Zwischenraum oberhalb des Cockpits des Jets versteckt, wo es aufgeregt hin und her flitzte.“ Weil der Captain Angst hatte, das Tier könnte Kabel anknabbern, hat er die Boeing 777 mit 202 Passagieren wieder auf dem Flugplatz von Honolulu aufgesetzt. Die Passagiere mussten umsteigen.
      Schliesslich wurde das Eichhörnchen aber doch auch gebodigt, es wurde nämlich eingeschläfert.

    Leave a Reply