-->

Sind Tenü und Packungen in Ordnung bei Ihnen? — Kleiderordnung beim Schweizer Militär

(reload vom 15.3.06)

  • Wenn das VBS aufbietet, sollte ihr Tenü stimmen
  • In der Schweizer Armee spielt das „Aufbieten“ eine grosse Rolle. Auf der Website des VBS kann man die Aufgebotsdaten von 3.200 Einheiten abrufen! Einfach die Abfrage ohne jeden Parameter starten und schon sind 3.200 Einheiten sichtbar. Mögliche Feinde könnten das sicher auch. Ein Angriff wäre dann für den Zeitpunkt planbar, an dem die persönliche Lieblingseinheit gerade Dienst hat.

    Die Seite bietet noch ein paar weitere interessante Stellen. Zum Beispiel eine Übersicht der in der Schweizer Armee üblichen „Bekleidungen und Packungen“.

  • Grau ist die Modefarbe der Armee
  • Die Farben der Saison sind dieser Seite nach zu schliessen durchweg Mausgrau, Taubengrau, und Aschgrau. Was braucht ein Soldat für „Packungen“? Tempo-Packungen oder Keks-Packungen? Nein, zum schicken „Tenü“, so nennt man in der Schweiz die Ausgehuniform, gehört auch ein passender Rucksack.

    Der Duden klärt uns über das Tenü/Tenue auf:

    Te|nue das; -s, -s
    (aus gleichbed. fr. la tenue, substantiviertes Part. Perf. von tenir „sich halten“,
    dies aus lat. tenere, vgl. tenuto): (schweiz.)
    1. Art und Weise, wie jmd. gekleidet ist.
    2. a) Anzug;
    b) Uniform.
    (Quelle: duden.de)

    Wir „halten“ fest am „Tenue“ und finden die Seite immer spannender. Die gesamte Bekleidungsordnung der Schweizer Armee ist als PDF hier erhältlich. Wir zitieren mal den Passus über das Tragen der Tarnanzugjacke

    Die Tarnanzugjacke wird über der Tarnanzughose getragen.
    2 Mit den Beinelastiks wird die Länge der Tarnanzughose und des Combinaisons reguliert. Dabei wird das Beinelastik immer um den Unterschenkel oder Kampfstiefelschaft gelegt. Der Hosensaum wird von unten her unter das Elastik geschlagen. Es ist zu beachten, dass:
    a. beim Tragen von Kampfstiefeln das Beinelastik immer verwendet wird.
    Das Tragen der Hose „lang“ ist nicht gestattet;
    b. beim Tragen von Zivilschuhen gemäss Ziffer 5 das Beinelastik verwendet wird, wenn es die Schafthöhe der Schuhe zulässt. In den andern Fällen kann die Hose „lang“ getragen werden.
    3 Berittene tragen anstelle der Tarnanzughose die Reithose 99.
    (Quelle Seite 30 Bekleidungsordnung)

    Tenu Tarnanzug Combinaisons
    Beim Wort „Combinaisons“ bitte nicht vergessen die Nase zuzuhalten, damit der Nasal auch schön klingt. Wenn wir also in Zukunft nochmal jemanden erwischen, der die Tarnanzugjacke unter der Tarnanzughose trägt, oder die Beinelastiks nicht um den Unterschenkel oder Kampfstiefelschaft gelegt hat, oder womöglich die Hose „lang“ trägt, dann wird er von uns mit Abschreiben von mindestens 10 Seiten dieses Reglements bestraft!

  • Aufgebote werden immer häufiger missachtet
  • Am 11.03.06 schreibt der Tages-Anzeiger:
    Soldaten ignorieren häufiger die Aufgebote:
    Soldaten ignorieren häufig die Aufgebote
    Vielleicht könnte es helfen, die Beinelastik etwas komfortabler zu gestalten und endlich zu erlauben, dass das Tragen der Hose „lang“ gestattet wird, um die Moral der Truppe zu verbessern? Oder am besten gleich erlauben, dass die Tarnanzugsjacke unter der Tarnanzugshose getragen werden darf, nur so ein Vorschlag zur Güte.

    

    6 Responses to “Sind Tenü und Packungen in Ordnung bei Ihnen? — Kleiderordnung beim Schweizer Militär”

    1. Brun(o)egg Says:

      Ich hab Verständnis für den Tread. Für euch Deutsche ist der „Kompinäsong“ etwas ähnliches wie die „Schangse“. Unaussprechbar eben. Grins.

      [Anmerkung Admin: Klar, Deutsche sprechen niemals Französisch, völlig unmöglich, wie in uns Frau Prof. Christa Dürscheid neulich im SF-Interview deutlich zeigte. Denn sonst würde ja ein Weltbild bei manchen Schweizer durcheinander kommen, die selbst parfaitement drei Landessprachen sprechen. ]

    2. peter tobler Says:

      Ach die guten alten Beigümmeli! Welche, wenn nicht die beste der Welt, Armee hat einen so hohen Standard in der Uniform?

    3. mik Says:

      Aber, aber Hr. Wiese, nicht immer so gehässige Anmerkungen….
      …natürlich sprechen die Deutschen nicht schlechter französisch als wir Schweizer. D’accord?

    4. Egon Says:

      Für mich hiess Tenue immer ganz klar Uniform. Grosses Hallo bei einem Treffen zum gemeinsamen Nachtessen in einem Bekannten Hotel in Sils. Tenue sportlich. Glücklicherweise hatte ich meine sportive Kampfschwimmerausrüstung dabei:

      http://www.marine.de/portal/a/marine/kcxml/04_Sj9SPykssy0xPLMnMz0vM0Y_QjzKLNzKOD_R3AcmB2d7m5vqRUJYTQtQsBCoKUhuUkqrv65Gfm6rvrR-gX5AbGlHu6KgIAEQ1rjc!/delta/base64xml/L2dJQSEvUUt3QS80SVVFLzZfMjNfSzdB?yw_contentURL=%2F02DB070000000001%2FW26DF9S9042INFODE%2Fcontent.jsp

      Kampfschwimmer, die es in der Schweiz wohl nicht gibt; denn die Herren sassen alle im saloppen Sakko da. Auch die, die schon mal in den Morgenrapport im CN 410 gekommen waren (ich dachte immer das sind Druckerpatronen für brother).

      Gestern stand in der Zeitung, dass die Schweizer Soldaten nicht mehr in Uniform in den Ausgang sollten, weil die immer so rumpöbeln und sich nicht benehmen können. Kämen die in Zivil daher, könnte man ja sagen, das sind Ausländer im Anzug aähm Anmarsch. Heute sogar bei Swissinfo.

      http://www.swissinfo.ch/ger/startseite/Zivil_Tenue_statt_zuviel_Gruen.html?siteSect=105&sid=10250131&cKey=1233059611000&ty=st

      Auf der Seite ist auch ein Link für Leute, die mal was richtiges erleben wollen. Nicht nur Pfadfinder Ausflüge.

      Bei uns gab es dafür den Dienstanzug dunkelblau. Wer sich nicht benahm bekam durch einen Sender in der Bandschnalle automatisch einen elektrischen Schlag. Deswegen läuft man besser in Privatklamotten rum.

      Also, gibt es hier keine Ausgehuniform?

      Und gibt es hier keine Kampfschwimmerelitetruppe? (Habe schon manchen im versteckten Wutanfall die Luft anhalten sehen: Mann o- Mann, da sind drei Minuten aber gar nichts.)

    5. Brun(o)egg Says:

      @ Egon

      Kampschwimmertruppe gibts nicht. Aber eine Tauchermusik haben wir dafür.

    6. Mike Says:

      Nicht persönlich nehmen, aber dieser Beitrag erscheint mir ein bisschen überflüssig. In jeder Armee gibt es gewiese Regeln wie die Uniform getragen wird, was sollte daran speziell sein?

      [Antwort Admin: Du hast natürlich recht mit deinem Einwand. Was speziell schweizerisch ist hier sind die hübschen Begriffe „Tenü“ und „Packungen“. ]

    Leave a Reply